Zur Verlobung

Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Verlobung
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 238–239
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
S.a. Variante aus der 10. Ausgabe (1905): Verlobung
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[238]
Zur Verlobung.


Es passt uns nicht die alte Leier
     In unsren jungen Liebesrausch,
Wir denken und wir fühlen freier,
     Und wollen’s auch beim Ringetausch;

5
Der Treue Pfand, zu dieser Stunde

     Empfang’ es in Champagner-Wein:
Der güldne Ring auf Bechers Grunde
     Soll Sinnbild meines Lebens sein.

[239]
Laß übersprudeln mich, und freue
10
     Der Kraft Dich, die da schäumt und gährt;

Tiefinnen, wie dies Bild der Treue,
     Lebt meine Liebe unversehrt.
Trink aus! begeistern und erheben
     Laß Dich zu heil’ger Leidenschaft,

15
Und trinke dann aus meinem Leben

     Dir gleiche Lust und gleiche Kraft.