Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Schillerfeier
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 49, S. 724
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[724] Zur Schillerfeier! Zu den erfreulichsten Resultaten der Schillerfeier gehört unbedingt das erhöhte Ansehen der deutschen Nationalität, die sich zum ersten Male, und wie mit einem Schlage, dem Auslande gegenüber als ein geschlossenes, fertiges und begeistertes Ganze hingestellt. Ein nicht unwesentliches Verdienst für Erreichung dieses glänzenden Resultates dürfen wir mit Recht unsern Flüchtlingen im Auslande zusprechen, die mit wenig Ausnahmen sich wieder des deutschen Namens würdig gezeigt. Demokraten vom reinsten Wasser sprachen in England, Frankreich, der Schweiz und Amerika mit hinreißender Begeisterung von ihrem schönen Vaterlande und bewiesen den hochaufhorchenden Ausländern in Poesie und Prosa, daß sie trotz des harten Exils und trotz mancher tiefen Demüthigung und Enttäuschung im Herzen gut deutsch geblieben sind und deutsch bleiben wollen. Durch sie und die Würde ihrer Feier, durch die Wahrheit ihrer Begeisterung und die Herzinnigkeit ihrer Vaterlandsliebe hat Deutschland in wenig Tagen und ohne Schwertstreich Eroberungen gemacht, die segenbringender für das Ansehen der Nation wirken werden, als alle bluttriefenden der Vorzeit.