Zur Jahreswende (Rudolf Gottschall 1)

Textdaten
<<<
Autor: Rudolf von Gottschall
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Jahreswende
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 28, S. 898
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[898]
Die Gartenlaube (1892) b 898.jpg

Zur Jahreswende.

Wieder schwankt des Schicksals Wage –
Neue Mühen, neues Glück!
Doch die Reue und die Klage
Und die Last der schweren Tage
Bleib’ im alten Jahr zurück!

Was in Kämpfen und in Sorgen
Mir zu eigen uns gemacht,
Was wir aus dem Sturm geborgen
Retten wir zu schön’rem Morgen
Aus versunk’ner Wetternacht.

Ueber all das Dämmergrauen
Siege freud’ges Sonnenlicht!
Nicht den Sehern laßt uns trauen,
Die nur düst’re Bilder schauen
In gespenst’gem Traumgesicht!

Stehn wir vor dem Ungewissen,
Lebt in uns die sich’re Kraft,
Und der Schleier wird zerrissen,
Denn ein Blitz in Finsternissen
Ist die That, die Großes schafft.

Alles für das Höchste wagen,
Sei die Losung immerdar,
Gutes thun in guten Tagen
Und in bösen nicht verzagen –
Sei gegrüßt, du neues Jahr!

Rudolf v. Gottschall.