Hauptmenü öffnen

Zur „Auflösung der physiognomischen Aufgabe“

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur „Auflösung der physiognomischen Aufgabe“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 28, S. 462
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1873
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[451] 
Die Gartenlaube (1873) b 451.jpg

Im Jahre 1873.
Auflösung der physiognomischen Aufgabe in Nr. 25.

[462] Zur „Auflösung der physiognomischen Aufgabe.“ (Mit Portrait. Seite 451.) Es freut uns, berichten zu können, daß auch diese physiognomische Aufgabe lebhaftes Interesse in allen Kreisen unserer Leser gefunden hat. Schon jetzt, wo erst die Hälfte der Auflage der Gartenlaube in den Händen der Besteller ist, beträgt die Zahl der Briefe, welche die Aufgabe zu lösen suchten, mehrere Hunderte; sie kann also noch bedeutend wachsen, ehe die vorliegende Nummer zu den Abnehmern gelangt ist. Die zwei Portraits aus früheren Jahren sind Meisterwerke des ausgezeichneten Künstlers A. Bürde in Berlin. An der Aehnlichkeit derselben mit ihrem Originale ist nicht im Geringsten zu zweifeln, und doch haben nicht wenige unserer Freunde durch unsere Fragestellung und Motivirung auf Seite 414 sich irre führen lassen und auf Krupp, Minister Falck und Andere gerathen. Eine Frau war es, die uns das Auskunftsmittel schrieb: man brauche mit den Fingern oder zwei Papierstreifen nur Haupt- und Barthaar des Portraits Nr. 2 zu bedecken, so trete die Auflösung unverkennbar von selbst heraus.