Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Scherenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zum Gedenktage des Frankfurter Friedens
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 305
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[305]
Zum Gedenktage des Frankfurter Friedens.
(10. Mai 1871)

Das war ein Maitag, wie ihn nimmer
Ein deutsches Auge noch erschaut!
Welch blendend Meer von Blüthenschimmer,
Von lichtem Himmel überblaut!

5
Vom Main her scholl die Friedenskunde

Hinein in all das Lenzesweh’n;
Die Glocken priesen in der Runde
Des Deutschen Reiches Aufersteh’n.

Und heut? – Zehn Jahre Kampf und Streben –

10
Wie mühsam dünkt der Weg und weit!

Was aber gilt im Völkerleben
Solch winzig kurze Spanne Zeit?
Um künft’ge Früchte heißt es werben;
Und fiel auch mancher Blüthe Pracht,

15
So reicher Frühling kann nicht sterben

In einer einz’gen frost’gen Nacht.

O seht des Lenzes rastlos Walten!
Die ew’ge Sonne niederscheint –
Wie klein, mein Volk, was dich gespalten,

20
Wie groß, was dauernd dich vereint!

Der einstigen Begeist’rung Brände,
O wecke sie, Erinn’rungsgruß:
Die Schwerter fort! Reicht euch die Hände
Und feiert neuen Friedensschluß!

 Ernst Scherenberg.