Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zu bitter
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 4, S. 15
Herausgeber: Hermann Wimmer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[15]
Zu bitter.

Der Nürnberger Trichter 15 b4.jpg

Nummer 24. Weeßt de, wat ick da für eenen Schatz jejraben habe, edler Standesgenosse? Ne, du weeßt et nich, denn du bildest dich ein mit deiner kaffeebraunen Physionomie, det sei Pfeffermünze. – Ha, ha! schon wieder enmal schief jewickelt – ne, det is en juter Bittrer, wie ihn ’ne hohe Person zu jenießen jeruht hat, verstehst de mir?

Nummer 28. Nu, da muß ’ne olle Pulle platzen, daß du eene solche Preziosa in der Tasche hast. Aber ick rathe dir ernstlich davon ab; jib ihn her, denn ick bilde mir ein, für dir, schlanke Tallje, is er zu bitter.