Zedler:Pleione

Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
fertig
<<<Vorheriger

PLEINT CHANT

Nächster>>>

Pleisner (Johann)

Band: 28 (1741), Spalte: 797. (Scan)

[[| in Wikisource]]
Pleione (Mythologie) in der Wikipedia
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|28|Pleione|797|}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Pleione|Pleione|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1741)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Pleione, ward von den heydnischen Poeten vor eine Tochter des Oceans und der Thetis, und vor eine Gemahlin des Atlas ausgegeben, welcher mit ihr 15 Töchter und einen Sohn, den Hyas, gezeuget.

Fünfe von erstern wurden endlich am Himmel die Hyades und 7 die Pleiades, von denen denn, wie auch von dem Hyas an ihren Orten ein mehrers nachzusehen stehet. Pherecydes beym Hyginus Astron. Poet. Lib. II. c. 21.