Zedler:Eschenthal

Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
fertig
<<<Vorheriger

Eschenloherus (Petrus)

Nächster>>>

Eschenwegen

Band: 8 (1734), Spalte: 1863. (Scan)

[[| in Wikisource]]
Eschental in der Wikipedia
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|8|Eschenthal|1863|}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Eschenthal|Eschenthal|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1734)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Eschenthal, Italiänisch Valle di Domo, oder Valle di Domo Oscella, wird dasjenige weite Thal in der Schweitz genennet, welches sich jenseits des Gotthards den Fluß Tosa hinunter biß an den Lago Maggiore in dem Mayländischen erstrecket.

Es hat sehr viele Neben-Thäler in denen auf der Seite gelegenen Bergen, als Valle Vecchia, Valle Bugnana, Valle Antrona, und Valle di Anzasca. Der Haupt-Ort des Eschenthals ist die Stadt Domo d’Oscella, deren Einwohner gleichwie auch des gantzen Thals sich mit gedrehetem Holtzgeschirr nähren. Es wohnen auch viel Messerschmiede darinne.

An. 1410. geriethen sie mit denen Einwohnern des Liviner-Thals, die unter dem Canton Ury stehen, in einen Krieg, welcher vor die letztern glücklich ausfiele. In dem An. 1425. zu Bellenz zwischen Philippo Hertzoge von Mayland und denen Eidgenossen geschlossenen Frieden, ward dem Hertzoge das Liviner- und Eschenthal gegen eine gewisse Summa Geldes gelassen.

Es liegen darinnen nebst gedachten Domo d’Oscella oder Thum die Flecken Bondozala, Pontmay und Gewola.

Stumpfs Schweitzerisch. Chron. IX. Tschudi Chron. MS. Bullinge.