Willkomm für die neuvermählte Kronprinzessin von Württemberg Großfürstin Olga

Textdaten
Autor: Justinus Kerner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Willkomm für die neuvermählte Kronprinzessin v. Württemberg, Großfürstin Olga
Untertitel:
aus: Weinsberg, vormals freie Reichs-, jetzt württemb. Oberamtsstadt. Chronik derselben, S. 270
Herausgeber: Ferdinand Ludwig Immanuel Dillenius
Auflage:
Entstehungsdatum: 1846
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Wilhelm Nitzschke
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht auf Olga Nikolajewna Romanowa (1822–1892)
Siehe Weiber von Weinsberg
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Grand Duchess Olga by Franz Xaver Winterhalter.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[270]
4) Willkomm für die neuvermählte Kronprinzessin v. Württemberg, Großfürstin Olga,
an Fuße der Weibertreue mit einem Weibertreu-Ringe von Justin. Kerner, 22. Sept. 1846.


Seht Ihr vom Berg des Schlosses Trümmer ragen?
Hier war es, wo in starker Vorzeit Tagen
errettend aus der feindlichen Gewalt
die Frauen ihre Männer treu getragen.
Und hier macht treue Liebe gerne Halt.

Hier, Lieblichste! laß eine Bitte wagen:
Nimm zu des Nordens reichem Diamant,
gedenkend unsrer Burg der Frauentreue,
aus ihr ein Steinchen an die schöne Hand!
Ob glanzlos auch, wirds nicht von Dir verkannt.

Fahr freudig weiter in Dein schönes Land,
wo immer Berge grüßen Dich aufs Neue
mit goldnen Trauben von der Felsenwand,
hin, wo der Fruchtbaum seinen grünen Bogen
zum Schattendach Dir wölbt an Neckars Strand,
der zu Dir eilt in himmelblauen Wogen,
in’s Land, wo Bürgerherzen hell gezogen
um’s Königshaus ein diamantnes Band.

Und wer hat Dich, du Liebliche! gesandt? –
der Engel, der zu früh sich fern gewandt, *)[1]
der Engel, der wie Du, ein Stern aus Norden,
zum Liebessterne unser’m Land geworden.

J. Kerner. Ged. 5. Aufl. p. 307.

  1. *) Königin Catharina, s. oben Jan. 1819. Weibertreu-Ringe s. J. 1824.