Wien (später)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wien (später)
Untertitel:
aus: Reisebriefe eines Artisten, S. 104
Herausgeber:
Auflage: 5.–9. Tausend
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1928 (EA 1927)
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[104]
WIEN (SPÄTER)


Ich habe gestern drei Liter Sahne getrunken
Und hinterher ein Würstchen gemacht,
Das hat wie versengte Pferdehufe gestunken
Aber es sah golden aus und wie eine Acht.

5
Und das soll Umschwung bedeuten;

Ist auch schon eingetroffen:
Ich bin jetzt beliebt bei den Leuten.
Hätt’ ich nur nicht die Sahne gesoffen!
Ich bin schon dreimal von Malern gemalt,

10
Wenn auch ganz schief,

Und darf auf Gageerhöhung hoffen.
Den Glasaufsatz hat ein Gönner bezahlt.
Und von Renée kam ein herziger Brief.
Kurz, ich hab’ wieder verteufelten Mut.

15
Man kann hier mit Geld wie im Himmel leben.

Nur mein Magen ist heute nicht gut,
Mußte mich dreizehnmal übergeben.