Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bw.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie man vor hundert Jahren reiste
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 32, S. 548
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[548] Wie man vor hundert Jahren reiste. Einen klassischen Beitrag zum deutschen Reisewesen am Ende des vorigen Jahrhunderts bildet der folgende, vom kais. Rat Bretschneider in Ofen an den gelehrten Buchhändler Nicolai in Berlin gerichteter Brief. Nicolai war damals im Begriff, eine große Reise durch Deutschland anzutreten, und hatte seinen vielgereisten Freund Bretschneider um Rat gefragt, wie er von Regensburg nach Wien – heute ungefähr 8 Eisenbahnstunden – am besten gelange. Bretschneider antwortete u. a. „Sie werden freilich bei der Reise zu Wasser das Angenehme nicht finden, was Sie sich versprechen, allein es schadet nichts, daß Sie es auf die Probe ankommen lassen. Alle Sonntage geht ein Ordinari-Schiff von Regensburg nach Wien das etwa, wenn der Wind nicht konträr ist, Donnerstag Vormittag in Wien ankommt. Auf diesem zahlt die Person mit Bagage einen Dukaten und wenn Sie einen Wagen haben, etwa zwei Gulden Reichsmünzen für denselben besonders, das sage ich Ihnen aber im Voraus, daß Sie mit dieser Gelegenheit unbequem fahren, keine Kajüte für sich allein haben und sicher Ungeziefer mit nach Wien bringen. Doch weil Sie auch in litterarischer Absicht reisen, so würden Sie auf der anderen Seite viele Volkslieder sammeln können, denn auf diesem ordinären Fahrzeug, auf dem der Handwerksbursch und Tagelöhner bloß für seine Arbeit am Ruder mitgenommen wird, fehlt es niemals an Bettelbuden, ungarischen Krummholzträgern und anderen feinen Herren und Weibern resp. Sängern. Wollen Sie aber ein eigenes Schiff nehmen, das würde Ihnen 12 bis 15 Dukaten kosten. Aber das Beste, was Sie thun können, ist Folgendes. Schicken oder gehen Sie selbst zu dem bayrischen Schiffsmeister Keller, welcher zu Stadt am Hof, jenseit der regensburger Brücke wohnt. Dann zahlen Sie nur 35 Gulden Reichsmünzen, oft, wenn mehrere Personen mitgehen, noch weniger, ja ich bin sogar einmal für 12 Gulden mitgefahren. Dieser Mann nimmt sogleich ein besonderes Schiff und fährt in dritthalb Tagen nach Wien. Das waren etwa die Umstände einer Reise, die man jetzt in weniger als 10 Stunden für 14 bis 22 Mark zurücklegt.
Bw.