Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wellington’s Kaltblütigkeit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 208
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[208] Wellington’s Kaltblütigkeit. Der verstorbene Poet und Banquier S. Rogers erzählt in seinen Tischgesprächen, daß Wellington auf einem Schiffe eines Abends, als er zu Bett gehen wollte, officiell die Meldung bekam, daß sich das Schiff schwerlich noch lange über Wasser halten und bald Alles vorbei sein werde. „Nun gut,“ antwortete Wellington, „dann werd’ ich auch meine Stiefeln nicht noch erst ausziehen.“ Das Schiff wurde hernach nur durch einen unvorhergesehenen Glücksfall gerettet.