Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Anonym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wein-Gehalte
Untertitel:
aus: Journal von und für Franken, Band 1, S. 734
Herausgeber: Johann Caspar Bundschuh, Johann Christian Siebenkees
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1790
Verlag: Raw
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wein-Gehalte.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
IX.
Wein-Gehalte.

 Nach einer vom Baurath Glenk zu Weisbach (im Hohenlohe-Ingelfingischen) angestellten Untersuchung des Mostes im Kocherthal hat solcher, nach der bekannten Hahnischen hydrostatischen Waage, zu Weisbach gewogen

Im Herbste 1781 – 701/2 Grad.
 " " " 1782 – 551/4 " "
 " " " 1783 – 721/4 " "
 " " " 1784 – 681/2 " "
 " " " 1785 – 501/4 " "
 " " " 1786 – 541/4 " "
 " " " 1787 – 461/4 " "
 " " " 1788 – 591/4 " "
 " " " 1789 – 481/2 " "
 " " " 1790 – 641/4 " "

 Es wurden die Versuche mit Vorlaß,[1] und zwar von einerley Weinbergen angestellt.



  1. Der beste Most, der zuerst in der Kelter ablauft, und noch keine zu starke Presse ausgehalten hat.