Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weihnachtszeit
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen,
S. 234
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max und Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Weihnachten
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[234]
Weihnachtszeit.


Der Tage kürzester, die längste Nacht
Sank auf der Erde Winteröde nieder.
Die Finsterniß mit bleiernem Gefieder
Hat ihren Sieg auf Erden nun vollbracht.

5
Jetzt wendet steigend sich der Sonne Lauf;

Es wächst der Tag gleich einem Kind’ auf Erden.
Gemach wird es nun größer, schöner werden,
Und hold uns wachsen bis zur Ernt’ hinauf.

Doch wie der Tag, so ward uns noch ein Kind

10
In dieser Zeit der Finsterniß geboren,

Den Augen, die das Himmelslicht verloren,
Und die in Nacht des Wahns versunken sind.

Das Christuskind, der Tag, das Licht der Welt,
Zugleich ja ward, so wie des Tages Werde,

15
Als Licht und Heiland unsrer Sündererde

Von Gott, dem Vater, in die Welt gestellt.

Heil, wer die wunderbare Zeit versteht,
Und mit dem Tag’, der jung den Lauf begonnen,
Nun mit dem Christus zu des Himmels Wonnen

20
In gleichem Wachsthum seines Lichtes geht.