Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Was mir gefällt
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 52
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[52]
Was mir gefällt.


Du fragst: „ob mir in dieser Welt
Ueberhaupt noch ’was gefällt?“
Du fragst es und lächelst spöttisch dabei.
          
„Lieber Freund, mir gefällt noch allerlei:

5
     Jedes Frühjahr das erste Thiergartengrün,

     Oder wenn in Werder die Kirschen blühn,
     Zu Pfingsten Kalmus und Birkenreiser,
     Der alte Moltke, der alte Kaiser,
     Und dann zu Pferd, eine Stunde später,

10
     Mit dem gelben Streifen der „Halberstädter“;

     Kuckuksrufen, im Wald ein Reh,
     Ein Spaziergang durch die Läster-Allee,
     Paraden, der Schapersche Goethekopf
     Und ein Backfisch mit einem Mozartzopf.“