Warum die Menschen nicht mehr wissen, wann sie sterben

Textdaten
<<< >>>
Autor: Anna Bauer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Warum die Menschen nicht mehr wissen, wann sie sterben
Untertitel:
aus: Märchen aus Bayern, S. 27
Herausgeber: Karl Spiegel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1914
Verlag: Selbstverlag des Vereins für bayrische Volkskunde und Mundartforschung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Würzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[27]
18. Warum die Menschen nicht mehr wissen, wann sie sterben.
(Oberbayern: Aus der Gegend, die man Hollertau nennt, das ist die Landschaft zwischen der Ammer, Ilm und Abens, bei Gammelsdorf und Moosburg.)

Früher wußten die Menschen, wann sie sterben müssen und arbeiteten darum nur wenig und schlecht. Einmal machte ein Mann einen Zaun aus Binsen. Da ging gerade der liebe Gott vorüber und sah diese Arbeit. Er fragte den Mann: „Warum machst du einen so schlechten Zaun?“ Der Mann antwortete: „Der hält, bis ich sterbe; denn morgen muß ich sterben.“ Darauf sagte der liebe Gott: „So soll es von nun an niemand mehr wissen.“


Aufgeschrieben durch Frau Anna Bauer, Kassierswitwe in Amberg, 17. 4. 1901. (Urschrift.)