Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wandere!
Untertitel:
aus: Neue Gedichte, S. 212
Herausgeber:
Auflage: Dritte veränderte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Nummer 4 aus dem Zyklus Zur Ollea.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine 1852) 212.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[212]
IV.
Wandere!


     Wenn dich ein Weib verrathen hat,
So liebe flink eine Andre;
Noch besser wär’ es, du ließest die Stadt –
Schnüre den Ranzen und wandre!

5
     Du findest bald einen blauen See,

Umringt von Trauerweiden;
Hier weinst du aus dein kleines Weh
Und deine engen Leiden.

     Wenn du den steilen Berg ersteigst,

10
Wirst du beträchtlich ächzen;

Doch wenn du den felsigen Gipfel erreichst,
Hörst du die Adler krächzen.

     Dort wirst du selbst ein Adler fast,
Du bist wie neugeboren,

15
Du fühlst dich frei, du fühlst du hast

Dort unten nicht viel verloren.