Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wahrzeichen der Stadt Zittau
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 2. S. 207
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dresden
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[207]
811) Wahrzeichen der Stadt Zittau.
Curiosa Sax. 1733. S. 82.

Als Wahrzeichen der Stadt Zittau betrachtete man sonst noch ein sonderbares mechanisches Kunstwerk, welches dieselbe zur Erinnerung an den im Jahre 1608 stattgefundenen großen Brand, durch den mehr als drei Theile der Stadt in Feuer aufgegangen sind, am Rathhause hat anbringen lassen. Es läßt sich nämlich allemal den 7. Januar ¾ auf 12 Uhr der Tod mit einem Brande und nach demselben ein Engel mit einem Oelzweige sehen. Diese recht nett verfertigten Bilder werden durch ein künstliches Gewicht getrieben und nebst einem dazu gehörigen Glöckchen bewegt; dabei stehen die Worte In CenDIVM ZIttale, in welchen das Jahr des Brandes liegt.