Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Th. G.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vorsicht!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 8, S. 131
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[131] Vorsicht! Es erscheint neuerdings in Dresden ein belletristisches Blatt letzten Ranges, welches sich „Kleine Gartenlaube“ nennt (Redaktion und Verlag von A. E. Pohlan in Dresden). Dasselbe steht natürlich in keinerlei Beziehung zur „Gartenlaube“, scheint es indessen auf eine Irreführung des Publikums abgesehen zu haben. Darauf deuten nicht bloß Titel und Kopfzeichnung des Blattes, sondern vor allem auch der Autorname H. W. Heimburg, der über dem Roman „Die Blume des Glücks“ auf der ersten Seite des Prospektes steht. Es bedarf keines Beweises, daß unsere W. Heimburg mit diesem oder dieser H. W. Heimburg nicht das Geringste zu thun hat, daß die gefeierte und allbeliebte Schriftstellerin W. Heimburg ausschließlich der „Gartenlaube“ ihre Kraft widmet und weit davon entfernt ist, zu einer so fragwürdigen Erscheinung wie der „Kleinen Gartenlaube“ auch nur eine Zeile beizusteuern.