Vorschlag zur Reorganisation der Orden

Textdaten
<<< >>>
Autor: Franz Trautmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vorschlag zur Reorganisation der Orden
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 16, S. 61–63
Herausgeber: Eduard Kauffer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[61]
Vorschlag zur Reorganisation der Orden.

Der Nürnberger Trichter 61 b1.jpg

Ich bin ein großer Freund der Gerechtigkeit und nichts grämt mich mehr, als wenn das Verdienst nicht belohnt und öffentlich anerkannt wird.

Ich muß also schon für die Herren in die Schranken treten, welche mit sogenannten Repräsentationsorden decorirt sind. Ich behaupte nämlich, daß die treffende Durchlaucht bei Verleihung sicher gut gewußt hat, wofür die decorative Auszeichnung gegeben wurde, und daß es sonach an erheblichen Verdiensten nicht gefehlt habe, wenn ein Hofmann oder Diplomat und derlei hervorragende Individuen der höher stehenden Menschengeschlechtsabtheilung mit Huld übergossen wurden. Damit aber jede Bosheit, deren sich jetzt die Radicalen gegen die Fürsten unterfangen, unmöglich werde, schlage ich vor, den treffenden Individuen der höher stehenden Menschengeschlechtsabtheilung die Orden an jene Orte anzuheften, an denen die Quelle ihrer Verdienste zu finden ist. Es wird sich hiebei unverzüglich finden, daß es eine gemeine Lästerung, offenbare Malice und verstockte, neidvolle und einsichtslose Oppositionssucht sei, die verdienstvollsten Individuen in den Geruch der Verdienstlosigkeit bringen zu wollen.

Ich bin glücklicherweise in genauester Connexion mit solchen hervorragenden Individualitäten erster Qualität und vermag deßhalb den Entwurf eines Ordensvereins mit Namen und Persönlichkeit zu geben. Man sieht daraus, wie es sich ausnehmen dürfte, wenn der Orden auf die bezeichnete Weise getragen wird. Ich bin besonders ermächtigt, in das Gebiet des Portraits zu gehen, und belohne mich für den Dienst, den ich den höher stehenden Individuen gewähre, durch das Bewußtsein der Vernichtung jener malitiösen Angabe, als hätten zwei Drittheile der genannten Herren meist Alles mehr, als Orden verdient.

[62]

Der Nürnberger Trichter 62 b1.jpg
Herr von Bon-appetit.
Der Nürnberger Trichter 62 b2.jpg
Herr von Altadel.
Der Nürnberger Trichter 62 b3.jpg
Herr von Zopfhausen.
Der Nürnberger Trichter 62 b4.jpg
Baron Rückenbieger.
Der Nürnberger Trichter 62 b5.jpg
Freiherr von Blindgehorsam.
Der Nürnberger Trichter 62 b6.jpg
Graf Schnifflinsky.
Der Nürnberger Trichter 62 b7.jpg
Herr von Immerlustig.
Der Nürnberger Trichter 62 b8.jpg
Herr von Bringschonschnell.
Der Nürnberger Trichter 62 b9.jpg
Baron Lauscher.

[63]

Der Nürnberger Trichter 63 b1.jpg
Herr von Maulrecht.
Der Nürnberger Trichter 63 b2.jpg
Herr von Goldmacher.
Der Nürnberger Trichter 63 b3.jpg
Herr von Jasager.

Ich hoffe durch diese Darstellung alle Zweifel vernichtet zu haben, daß da Verdienste sind, wo Orden getragen werden. Da die besagten Individualitäten nun nichts mehr wünschen, als die baldigste Durchsetzung der Reorganisation ihres Schmuckes, so laden wir zur zahlreichen Subscription einer Adresse an das Alles durchsetzende Parlament in Frankfurt in dem Betreffe ein. Der Erfolg wird um so sicherer sein, als fast die Hälfte der Alles durchsetzenden Versammlung in der Hoffnung zu leben berechtigt ist, in kürzester Zeit die Ordensüberschwenglichkeit des Herrn von Jasager zu genießen.

F. Trautmann.