Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: -r.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vor den Schützen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 36
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1885
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[033]
Die Gartenlaube (1885) b 033.jpg

Vor den Schützen.
Originalzeichnung von Chr. Kroener.

[036] Vor den Schützen. (Mit Illustration S. 33.) Giebt’s wohl unter den eßbaren Geschöpfen auf Gottes weiter, schöner Erde eines, welches solcher Massenvertilgung ausgesetzt wäre, wie der arme Freund Lampe? Man hetzt ihn, schießt ihn, legt ihm Schlingen, packt ihn, schlägt ihn mit dem Knüttel todt, erlegt ihn aber auch mit „Anstand“; er wird zuweilen roh verschlungen, zuweilen zierlich gebraten, mit Rothkraut fein säuberlich verputzt, und herzuzühlen sind die, welche lecker nach so einem Häschen sind, sei’s Mensch, sei’s Thier.

Kein Wunder daher, wenn „vor den Schützen“ ganze Bataillone dieser „Löffelgardisten“ hinbemäht werden – und doch ein schöner Tod, denn jeder derselben kommt nachher dahin, wo ein ordentlicher Gardist hingehört: zur Köchin in die Küche, allerdings mit dem kleinen Unterschiede, daß der „Löffelgardist“ zur passiven Rolle beim Essen bestimmt ist.
–r.