Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: -r.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Wachsen eines Riesen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 36
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1885
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Internationale Ausstellung in New Orleans 1885
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[036] Das Wachsen eines Riesen soll die Mitte December vorigen Jahres in New-Orleans eröffnete internationale Ausstellung feiern, nämlich das Aufblühen und Gedeihen der nordamerikanischen Baumwollen-Industrie. Genau vor hundert Jahren verließ die erste zur Ausführ bestimmte Ernte Südkarolinas in Gestalt von 6 Ballen mit ungefähr 400 Pfund Baumwolle den Hafenplatz Charleston, um zum Londoner Markt gebracht zu werden, heute verschifft Charleston etwa eine halbe Million Ballen im Jahre – so großartig nach echt amerikanischer Weise ist die Entwickelung dieses Riesen. Echt amerikanisch ist auch die Art der Eröffnung dieser Ausstellung: ungefähr 1300 englische Meilen davon entfernt befand sich der Präsident, umgeben von Senatoren und Abgeordneten, von Diplomaten und Staatswürdenträgern, im Weißen Hause zu Washington und drückte dort auf den Knopf der elektrischen Leitung, wodurch im selben Augenblicke die zwanzig Dampfmaschinen (mit 4500 Pferdekraft) der Ausstellungsräume in New-Orleans in Bewegung gesetzt wurden, zum Zeichen, daß die Ausstellung nunmehr eröffnet sei und unter dem Schutze des Sternenbanners stehe. Deutschland ist ebenso wie Oesterreich, Italien, Frankreich, Rußland und die Türkei nur schwach auf dieser Ausstellung vertreten.
–r.