Hauptmenü öffnen

Von newen Würmern, welche zuvor noch nie in Teutschland gesehen worden

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Warhaffte Contrafactur / Von etlichen newen Würmern / so den 1. Aug. umb Augspurg / und umb das Dorff Schlipps / in der Erndt von den Schnittern an dem Korn / auch in Gärten an Krautblettern gefunden worden / welcher zuvor noch nie in Teutschland ist gesehen worden
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1623
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Caspar Schultes
Erscheinungsort: Augsburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:264465X
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De vd17 23 264465X 001.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1]

Warhaffte Contrafactur /

Von etlichen newen Würmern / so den 1. Aug. vmb Augspurg / vnd vmb das Dorff Schlipps / in der Erndt von den Schnittern an dem Korn / auch in Gärten an Krautblettern gefunden worden / welcher zuvor noch nie in Teutschland ist gesehen worden / kurtz davon geschrieben / vnd männiglich vor Augen gestellt / hernach in eim schönen Lied begriffen: Im Thon: Herr Gott verleyh mir dein etc.

De vd17 23 264465X 001 (crop).gif
Erstlich gedruckt zu Augspurg / bey Caspar Schultes. 1623.


[2] KUnftiger lieber Leser / es seyn den 1. Augusti dieses 1623. Jahrs / vmb Augspurg vnd zu Schlips newe Würm in der Erndt an den Kornhalmen vnd KornEhern gefunden worden / welche vor der zeit in Teutschland nit offt gesehen worden / welche obenher gleichsam ein Menschen Angesicht / sampt einem Bund gehabt / in der mitten ein dicke Haut oder Schuppen / als wann sie geharnischt weren / unten allein sich bewegt haben / mit fasichtem wesen / daran sie sich an die Kornhälm gehengt / oder im Kraut auffgehalten / vnd alles verzehret. Obwoln aber solche Insecta vnd Würme in der Natur ihre vrsachen haben mögen / kan man nicht leugnen / daß etwas sonders GOtt der HErr vns Menschen darmit tröwe / dann wir lesen bey dem Propheten Joel 1. Cap. daß Gott den Juden ernstlich getrohet / er wolle ihnen / von wegen ihrer Sünden / allerley Unzifer ins Land schicken / die da sollen sein ein Vorlaufer / der grewlichen verwüstung deß Lands / die sie von jhren Feinden zu gewarten haben: mit folgenden worten: Was die Raupen erlassen / das fressen die Hewschröcken / [3] vnd was die Hewschrecken lassen / das fressen die Käfer / und was die Käfer lassen / das frißt das Geschmeiß. Da der Prophet viererley art der Würm erzehlet: Die ersten heißt er χάμπην, Erucam, Raupen / gazam, dieweil sie sich im kriechen gleichsam in einen bogen krümmen. Die ander art wurd genennt / ήάχριζ, locusta, Hewschrecken / arbe, kompt von radi e rabha, von der menge / davon wir lesen Exod. 10. Sihe ich will Morgen Hewschrecken kommen lassen / an allen orten / daß sie das Landt bedecken Die dritte gattung heißt lelek, βρΰχ , bruchus, Käfer / die haben jhren Namen à lambendo & comedendo, daß sie sich anhengen / lecken und fressen. Die vierdt art ist ήέρυσίδη, rubigo, Geschmeiß / chasil, die auch von nagen vnd beissen / vnd verzehren ihren Namen hat. Plinius im 11. Buch am 32. Capitel / pag. 277. schreibt von etlichen Würmen also: Insidec hic rhaphani folio primo vere & spissatus sole in magnitudinem milij cogitur Inde porrigrur vermiculus parvus, & triduo Eruca, quæadjectis diebus acrescit, immobilis, duro corcice: ad tactum tantum movetur aranei. Hac Eruca quam Chrysalidem appellant, rupto deinde cortice volat papilio. Dieser Thaw / hanget an den Rettichsblättern / im Früling / vnd wann er was hart von der Sonnen gemacht worden / wird er wie ein Hirschkörnlein: darauß entsteht ein kleines Würmlein / und nach dreyen Tagen ein Raup / welcher in folgenden Tagen [4] wächst / ist unbeweglich vnnd bekompt eine harte Schüppen / vnd wird allein bewegt / als wie ein spinne sich regt. Dieser Rauppe welchen man Chrysalidem nennet / nach dem er sein Schüppen zerrissen / fleugt wie ein Baumfalter darvon.

Diser Wurm nun / was die harte Schüppen anbelangt / kompt vil mit dem Punto überein / allein das Menschliche Angesicht / der obere Bund ist was seltzams. Was er aber möge bedeuten / kan man leichtlich abnemen / dann sie grosse dürre mit sich bringen / thun grossen schaden im Getrayd / im Kraut vnd anderstwo / wo sie hinkommen / dann sie meistestheils vom Fressen / Nagen / Beissen vnnd verzehren den Namen haben.

GOtt der Allmächtige verleyhe uns ein Bußfertiges Hertz / daß dergleichen Landplagen nicht über vns kommen / damit er Krieg / Theurung vnd allerley Seuchten von vns gnädiglich abwenden / vnd wir ein rühiges vnd stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Erbarkeit.


Davon folgt ein Geistlichs Lied.


HEb auff du werthe Christenheit / deine Augen jetzunder / inn der schweren betrübten Zeit / schaw an die grosse Wunder / so Gott von Himel schickt herab / zu vns Menschen auff Erden / das [5] man darab ein Beyspil hab / wie jhr anhören werden.

2.

Bey Schlipsen hat man dieses Jahr / in dem Koren gefunden / seltzame newe Würm gar / zu vnderschidlich Stunden / darvon Gott selbs getrohet hat / vor gar vil hundert Jaren / wie Joelis am ersten staht / jetzund wir das erfahren.

3.

Merckt auff ihr Innwohner im Land / ob jhr je habt gesehen / dergleichen traurigen zustandt / wie jetzund thut geschehen / sagt euern Kindern darvon / vnd laßt auch ewere Kinder / solche Wunderzeichen kund thun / ihren Kindern nit minder.

4.

Was noch den Bawren blieben ist / die Hewschrecken wegfressen / das überig alles wegk frist / der Käfer hauff vermessen / vnd was die Käfer lassen stahn / thut das Geschmeyß verzehren / damit der Mensch nichts bring darvon / sich damit zu ernehren.

5.

Die Würm so erschienen sein / vnnd im Koren gefunden / seynd fast geleich den Kindern klein / so noch seynd eingebunden / das ist seltzam zu schawen an / was sie werden mit bringen / das wird noch sehen [6] Fraw vnd Mann / O HERR laß vns gelingen.

6.

Vnd verleyhe vns allezeit deinen Göttlichen Segen / vnd behüt vnser Land noch heut / vor den Plagen allwegen / als Thewrung / Krieg / vnd Pestilentz / O HErr laß vns erfahren / dein Gnad vnd Güt in aller Gräntz / laß vns die Buß nit sparen.

7.

Damit wir vns alle zu dir / von Hertzen grundt bekehren / vnd Leben jmmer für vnd für / HErr nach deinem begehren / damit daß wir nach dieser Zeit / durch deins lieben Sohns Namen / bey dir leben in Ewigkeit / mit allen Englen AMEN.

ENDE.