Hauptmenü öffnen

Von einem Soldaten / welcher eines Kinds schwanger worden / vnd das selb auff die Welt geboren hat

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Warhafftige / gewise / vnd vor nie erhörte Geschicht / Von einem Soldaten / oder Kriegsknecht / welcher eines Kinds schwanger worden / vnd das selb auff die Welt geboren hat [...]
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: ca. 1601
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:238790C
Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Von einem Soldaten 01.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:

[1]

Eine Warhafftige / gewise / vnd vor nie
erhörte Geschicht /
Von einem Soldaten /
oder Kriegsknecht / welcher eines Kinds
schwanger worden / vnd das selb auff die
Welt geboren hat. /
Welches Kind von vilen Herren vom Adel / auch Frawen /
sampt 500. Soldaten / zur H. Tauffe ist
beglaitet worden / etc.
Geschehen zu Piadena in Italia, den 26. May /
dises 1601. Jahrs.


[2]

Auß Piadena in Italia von 26. May
Anno 1601.

ES hat sich vnter Herrn Hauptmans Burckhart Leymans zu Lubenaw Fendlein / des löblichen Madrutzischen Regiment in Italia zu Piadena in gemeldtes Hauptmans Quartier / mit einem Soldaten ein seltzame sach zugetragen / dann als derselbe auff ein Abend schlaffen gangen / hat er sich gegen seinem Weib (so er vor sieben Jahren ehelich gehabt vnd zu Kirchen geführt /) beklagt / daß jm im Bauch sehr wehe seye / vnd was darinnen empfinde / darnach gleich in einer stund ein Kind so ein Mägdlein / geboren / als solches sein Weib vernommen / hat sie es alsbald angezeigt / darauff man jhne Examinirt vnd befragt / wie es damit eine gelegenheit habe / also hat er bekandt / daß er halb Mann vnd Weib were / vnd nun mehr [3] sieben Jahr in Kriegssachen in Vngern vnd Niderlanden für ein Soldaten sich gebrauchen lassen / darumben er seine redliche Paßporten für gewiesen / auch als ergeboren für einen Knaben getaufft vnd Daniel genennet worden / inn seiner Jugent das Schneiderhandwerck gelernet / vnnd biß auff Datto neben dem Kriegswesen getrieben / mit weiterer außsag / das er im Niderland nur einmahl bey einem Spanier geschlaffen / sich mit jme vermischt vnd davon schwanger worden / solches aber jederzeit verschwigen / welches auch sein Weib so vorgemelte Sieben Jahr ehlich mit Ihme gehauset / vnd bey Ir niemalß nichts mit seiner Mannheit Verrichten mögen / nit geoffenbaret / Alß nun dieses gemelter Herr Hauptman vernommen / hat ers an die geistliche Obrigkeit belangen lassen / was sich mit dem Soldatten verloffen / die alßbaldt [4] auch durch ein Notarj bericht vnd kundtschafft eingenommen / vnd die sachen einmal also befunden / darauff man endlich das Kind zu tauffen verordnet / vnnd Herr Raidner Fendrich von Weingarten an stat Herrn Hauptman alß Gefattern / neben etlichen fürnemen Frawen vom Adel das Kind auß der tauff gehebt / vnd dasselbe Elisabetha genand / vnd ist solche Kindtstauff mit Soldaten Ceremonien / alß Trommeln vnd Pfeiffen auch drey Trommetern beschehen / vnd haben viel Herrn vom Adel auch Frawen / neben 500. Soldaten das Kind zur Tauff vnd wider zu Hauß begleitet / das Kind kan vom selben Soldaten allein an der rechten seyten säugen / vnnd an der lincken da er sein Mannheit hat gar nicht / der hat auch sein Natürlichen außgang Harmens halben wie ein Mann / die sind beede wolauff / vnd ist ein schön Kind / [5] welches bereith etliche Städt auff zuerziehen begert / das aber noch keiner versprochen worden. Dises ist also durch die Notari verfast / vnd beschrieben / so man dann inn Italia für ein grosses Mirackel helt / vnd in Cronica setzen wird / Jedoch solle diß bar Ehevolck durch die Geistlichkeit gescheiden werden.