Von die Mohren

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Zeller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Von die Mohren
Untertitel: In oberbayerischer Mundart
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 349
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[349]

Von die Mohren.
In oberbayerischer Mundart.

’s alt Muatterl erzählt grad’
A G’schicht’ von die Mohr’n.
Drauf luust da Kla Seppl
Und spitzt seine Ohr’n.

5
»De Schwarzen,« sagt’s Muatterl,

»De ham gar ka G’wand,
De laf’n, wo s’ san,
Glei also umanand!

Koan Janker, koa Hos’n,

10
Koa Hemad, koan Krog’n,

Koan Schuah un koan Stiefi,
Nix siacht ma’s da trag’n!«

Da schaut der klan Seppl
Und fragt in sein Sinn:

15
»Wo thuat dann da Mohr

Nacher ’s Sacktüachel hin?«


Johann Zeller.