Von den Englischen Ropfhaasen

Textdaten
<<< >>>
Autor: Anonym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Von den Englischen Ropfhaasen
Untertitel:
aus: Journal von und für Franken, Band 3, S. 98-99
Herausgeber: Johann Caspar Bundschuh, Johann Christian Siebenkees
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1791
Verlag: Raw
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Von den Englischen Ropfhaasen.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
VIII.
Von den Englischen Ropfhaasen.

Unter die Landesproducte in Franken könnte man die Haare von den sogenannten Ropfhaasen rechnen, worüber Herr Pfarrer Mayer in Obernbreit eine Französische Abhandlung geschrieben hat[1]. Diese Haare sind vortrefflich zu Handschuhen und Strümpfen, und werden dauerhafter, wenn man einen Faden Baumwolle darunter nimmt. Aus Herrn Mayers Schrift bemerke ich, daß Angora das erste Vaterland dieser Seidenhaasen seyn soll, und daß sie aus England um das Jahr 1775 nach Teutschland, oder wenigstens nach Franken verpflanzt worden.

|  Herr von Meyersbach brachte das erste Paar derselben von Londen nach Franken, und bemühte sich während seines zweyjährigen Aufenthalts dieselben zu verbreiten.

 Herr Pastor Mayer hat sie nach Anspach, Wien, Prag, Sachsen, Schlesien, Holland, ins Anspachische Bayreutische und Hohenlohische verpflanzt. Eben dieser Schriftsteller handelt in jener kleinen Schrift aus einer 12 jährigen Erfahrung von ihrer Nützlichkeit, dem Gebrauch ihrer Haare, die Art diese zu gewinnen, von ihrer Natur und Erhaltung, von ihrer wenig kostbaren Nahrung, ihrem Aufenthalt, und von der Kunst die feinsten und längsten Haare in größerer Menge als gewöhnlich zu gewinnen.



  1. Diese wenig bekannte Schrift hat den Titel: Discours instructif sur le lapin Anglois ou Angorique, à poils de soye, bien connu depuis quelque tems en Allemagne, par rapport à son utilité, à la maniere de le traiter et a l’usage de ses poils, principalement à l’art d’en gagner les plus longs et les plus fins, du Pasteur Frederic Christofle Sigismond Mayer, curieux de la nature et de l’oeconomie. Imprimé à Marktbreit chés Knenlein 1787. 72 S. in 8. Sie ist den Dames industrieuses d’Anspac dedicirt, und in der Haueisischen Buchhandlung in Anspach in Commission zu haben.