Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Wilhelm von Stubenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vom Tanz
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 141
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[141]
Vom Tanz.


Er.

Ich hasse das müssig verdriessliche Sitzen,
Und liebe das Singen und Springen zu nützen
     Für meinen Gewinn.

Sie.

Da trinken die Männer nach ihrem Belieben;
Wir wollen im Frühling im Tanzen uns üben
     Mit fröhlichem Sinn.

Er.

So zieret und rühret die lieblichen Saiten,
Und lebet erfreulich in mailichen Zeiten!
     Die Jugend entflieht.

Sie.

So klinget und springet mit Lachen und Scherzen;
Wir folgen zum Tanze den künstlichen Terzen,
     Mit Willen bemüht.

Er.

Lasst schnarren Guitarren, und Geigen nicht schweigen!
Wir wollen den Schönen in Tönen bezeugen:
     Wir beten sie an.

Sie.

Wir hüpfen und schlüpfen, wir singen und springen,
Wir wollen das Drehen wie Feen vollbringen.
     Uns folge, wer kann!

Johann Wilhelm von Stubenberg.
(1631–1688)