Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vermißten-Liste
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 240
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[240] Vermißten-Liste. Berichten wir zunächst über die infolge unserer Aufrufe Aufgefundenen!

Die Schwester des 20 Jahre lang verschollenen Schmiedes Rudolph Lassotta thut uns in einem Dankesschreiben, aus dem hellste Freude und innigste Dankbarkeit leuchtet, kund, daß es ihr durch die „Gartenlaube“ ermöglicht worden ist, ihren Bruder wiederzufinden.

Einer anderen Schwester, welche ihre beiden Brüder, den früheren Kellner Karl und den ehemaligen Bäcker Theodor Leitig, suchte, konnten wir einen eigenhändig geschriebenen Brief des Bruders Karl aus New-York übermitteln, welcher zugleich über sich und des anderen Bruders Leben in Philadelphia Aufschluß gab.

Frau Sandring erhielt infolge des Aufrufs in der „Gartenlaube“ endlich einen Brief ihres Sohnes ans Hamburg mit der Nachricht, daß es ihm gut ergehe.

Auch die Nachfragen nach Gottlieb Heilmann, Oskar Krause, Louis Donner und Louise Lütt sind erledigt.

Ferner ist es gelungen, die Adresse des Schlossergehilfen Paul Haag, gen. Joseph Paul, welcher in Philadelphia lebt, und die der Gebrüder Schüler durch die „Gartenlaube“ zu ermitteln.

Ueber das Schicksal der drei Brüder Rieger sind zur freudigsten Ueberraschung ihrer Angehörigen endlich wieder Nachrichten eingetroffen, nach denen sich Oswald in St. Louis Mo. (Nordamerika) angesiedelt hat.

Und schließlich hat sich auch der Versicherungsbeamte Gustav Stöckert gefunden und der Maler Josef Endler hat den Seinen aus Trenton im Staate New-Jersey (Nordamerika) beruhigende Nachrichten gegeben.

Indem wir diese erfreulichen Ergebnisse veröffentlichen, wollen wir nicht verfehlen, an dieser Stelle allen denen unsern Dank auszusprechen, welche uns beim Aufsuchen der Verschollenen durch Mitteilungen hilfreich beigestanden haben. Wir lassen die Fortsetzung unserer Vermißten-Liste folgen und geben uns der Hoffnung hin, daß unsere Leser auch dieser ihre Aufmerksamkeit zuwenden werden, damit wir recht bald über weitere günstige Erfolge berichten können.

(Fortsetzung der Vermißten-Liste aus Nr. 33 des Jahrg. 1890.)

225) Eine Schwester sucht ihren Bruder namens Julius Karl Bernhard Ellrich, über den seit seinem letzten Briefe vom 14. April 1873 aus Puerto-Cabello (Venezuela) jede Nachricht fehlt. Ellrich ist am 1. Mai 1834 in Altona geboren und seines Zeichens Schlosser.

226) Von Josef Berling, der am 19. März 1818 zu Würzburg geboren ist, kam im Jahre 1864 die letzte Zuschrift aus München, wo er als Kondukteur der bayerischen Bahn angestellt war. Berling war von Haus aus Gärtner, wurde aber schon in den vierziger Jahren in Italien, nahe bei Palermo, als Bergwerksadministrator angestellt.

22?) Der am 10. März 1841 zu Königsberg in Pr. geborene Segelmacher Wilhelm Heinrich Lesser verließ im Jahre 1860 zu Schiff Hamburg, um sich nach England zu begeben, und ist seitdem verschwunden.

228) Otto Korn, Kaufmann, geb. am 15. Juni 1846 in Wohlan, Provinz Schlesien, und erzogen im Potsdamer Militärwaisenhause, schrieb zum letzten Male am 24. Juli 1871 von Hannover aus und hat seit dieser Zeit nichts mehr von sich hören lassen. „Sollte Otto Korn noch am Leben sein, so möge er sich seiner Geschwister erinnern und endlich schreiben! Alle Leser der ‚Gartenlaube‘ aber, welche über den Verbleib des Gesuchten Auskunft zu ertheilen imstande sind, werden herzlich gebeten, recht bald Nachricht zu geben.“

229) Der Schlosser und Büchsenmacher Theodor Wilhelm Horst Walbrül, geb. am 31. Mai 1848 in Weimar, wird von seiner hochbetagten und leidenden Mutter gebeten, wenn möglich zu ihr zurückzukehren und die Hinterlassenschaft seines Vaters in Empfang zu nehmen. Eine vor 5 Jahren an ihn gerichtete Geldsendung nach einem Ort Siebenbürgens gelangte als unbestellbar an die Mutter zurück.

230) Die letzte Nachricht von ihrem Sohne Immanuel Oskar Schwedler erhielt die Mutter aus Gera, wo er im Jahre 1886 drei Tage im Krankenhause lag. Der Vermißte ist am 13. Januar 1861 zu Schönfels bei Zwickau geboren und hat die Tuchmacherei erlernt.

231) Ein bejahrtes Elternpaar verspricht dem Sohne, wenn er zurückkehren wolle, ihm die Mittel zur Reise zu geben und auch ferner für ihn und seine Familie zu sorgen. Der Vermißte, Max Freudenthal, geb. zu Witkowo, Reg.-Bez. Bromberg, am 15. April 1850, ging im Jahre 1868 nach Melbourne (Australien), von wo sein letzter Brief im Jahre 1875 eintraf. Seitdem hat er nichts mehr von sich hören lassen.

232) Ein anderes betagtes, leidendes Elternpaar sucht ebenfalls seinen Sohn, den Steinbrecher und Tagelöhner August Müller, welcher am 3. Aug. 1859 zu Westerburg, Reg.-Bez. Wiesbaden, geboren ist und schon mit 14 Jahren seine Angehörigen verlassen hat.

233) Von dem Bauerngutsbesitzer Johann Wolter, geb. am 4. Juni 1794 zu Karlsbiese, bekamen die Angehörigen im Jahre 1832 die letzte Kunde aus der Danziger Niederung.

234) Seit dem 27. Juni 1881 ist der einzige Sohn seiner Mutter, der Bautischler Johann Friedrich Gustav Krebs, welcher am 11. Aug. 1850 zu Friedrichsbrunnen im Harz geboren wurde, verschollen. Zu dieser Zeit schrieb er noch aus Venloo in Holland, daß er nach Rotterdam gehen wolle.

235) Bereiter Christian Karl Friedrich Dieckmann (auch: Dikemann), geb. zu Schwerin in Mecklenburg am 4. März 1830, verließ mit seiner Frau im Jahre 1850 die Heimath und reiste nach New-York, von wo er 1862 das letzte Mal schrieb. Auch von seiner in Amerika geborenen Tochter Cäcilie traf noch ein unterm 6. Dez. 1864 datirter Brief bei der Schwester des Verschollenen ein. Das damals etwa 13jährige Kind gab als Adresse an: Mr. R. Hunhardt, 45 Exchange-Place, New-York.

236) Georg Albin Denner, geb. am 22. Septbr. 1861 zu Linden bei Römhild (Thüringen), im Februar 1888 noch in Bournemouth (England) als Kellner thätig, wird von seiner tiefbetrübten Mutter um ein Lebenszeichen gebeten.

237) Von dem Gärtner Johann Friedrich Jedro, geb. zu Leipe bei Lübbenau am 13. Aug. 1846, kamen die letzten Nachrichten etwa im Jahre 1879 aus Pommern und Polen.

238) Von seinen bekümmerten Eltern wird gesucht der am 29. Aug. 1859 zu Siebenlehn geborene Brauer Robert Emil Wolf. Er hat von Hamburg noch am 29. November 1885 nach Hause geschrieben, bis zu welcher Zeit er in und bei Hamburg in verschiedenen Brauereien thätig war. Eingezogenen Erkundigungen nach hat sich Wolf erst am 19. Mai 1886 polizeilich in Hamburg abgemeldet.