Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vermißten-Liste
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, 42, S. 215, 707
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[215] Vermißen-Liste. (Fortsetzung aus Nr. 46 des Jahrganges 1886).

82) Der Sattler August Hermann Vesterling, geb. 14. Mai 1852, verließ Mitte der siebziger Jahre Deutschland, um nach London zu gehen. Dort hat er bis 1877 in der Henriettenstreet – London W – gewohnt und war, wie aus einem Briefe entnommen werden kann, verheirathet. Seit jenem Jahre fehlt jede Nachricht von ihm. Er soll stets den Wunsch gehegt haben, nach Brasilien auszuwandern; es ist daher möglich, daß er dorthin sich begeben hat. Seine vier Geschwister bitten dringend um ein Lebenszeichen von ihm.

83) Seit 1881 hat der Barbier Karl Wilh. Paul Posemann, geb. 6. Mai 1853 in Kottbus, seinen Eltern keine Nachricht mehr gegeben; er hielt sich zuletzt in Glauchau auf.

84) Der Tischlergesell Theodor Ludw. Joachim Krohn, geb. 1828 in Bendtwisch bei Rostock, schiffte sich 1856 von Hamburg nach Südaustralien ein und ist seitdem verschollen.

85) Oskar Albert Ullrich, vormals Handlungskommis, geb. den 29. Februar 1860 in Dresden, ist seit 3. Nov. 1879 aus dem elterlichen Hause in Dresden spurlos verschwunden und wird von seinem Angehörigen dringend gebeten, Nachricht von sich zu geben.

86) Der Schlosser und Mechaniker Paul Alfred Messerschmidt, geb. 15. August 1847 in Berlin, verließ 1874 seinen Wohnort Erfurt und ist seitdem spurlos verschwunden.

87) Im Jahre 1882 schrieb der Barbier Herm. Robert Buttenberg, geb. 13. Mai 1854 in Wolferode bei Eisleben, an seine Eltern aus Adelaide in Australien, daß er weiter reisen wolle, ohne anzugeben, wohin. Seitdem hat er keine Nachricht mehr gegeben.

88) Franz Ketelhut, Bäckergesell, geboren 24. December 1865 in Bockowin, Kreis Lauenburg in Pommern, reiste am 8. August 1882 von Hamburg nach London und ist seitdem spurlos verschollen.

89) Konst. Herm. Jos. Oskar von Dorsch, nannte sich öfters auch Josef oder Oskar von Dorsten, geb. 17. Oktober 1856 in Merkstein bei Herzogenrath, war als Matrose in den siebziger Jahren auf dem Schiffe „Paul Emil“, Rheder Sartori in Kiel, und gab zum letzten Male Nachricht aus Worms 1877. Seine Schwester bittet ihn dringend um ein Lebenszeichen; die Eltern sind inzwischen gestorben.

90) Der Fleischer Oswald Wienhold, geb. 22. Mai 1846 in Glauchau, soll sich 1878 in Joplin in Amerika aufgehalten haben und ist seitdem verschollen.

91) Johann Baptist Schöpf, in Reuth bei Stadt Kemnath in Bayern am 23. Juni 1830 geboren, war Schmelztiegelfabrikant in Schönau bei Chemnitz, verreiste angeblich in Geschäften 1881 und ist seitdem spurlos verschwunden.

92) Martin August Friedrich Hermann Spohr, geb. 3. April 1846 in Wolfenbüttel, arbeitete bis 1878 an der neuen Wasserleitung in Salzburg als Bauleiter, machte dann in Holzminden sein Examen als Maurermeister und ging 1879 wieder nach Oesterreich, und zwar zunächst nach Salzburg, dann nach Wien. Seine Adresse am letzteren Orte lautete nach seiner Angabe vom 13. Februar 1879: Neu-Rudolfsheim, Buchgasse Nr. 8 I. Stock, Thür 12. Briefe, welche seine Mutter unter dieser Adresse an ihn schrieb, kamen jedoch mit dem Vermerk: „Adressat ist abgereist nach Ungarn“ als unbestellbar zurück, und von dem Sohne erhielt die alte tiefbekümmerte Mutter kein Lebenszeichen mehr.

93) Eine arme, durch schwere Schicksalsschläge tief gebeugte Wittwe sucht ihren 1877 nach Brasilien ausgewanderten Sohn, der seit 1879 keine Nachricht mehr von sich gegeben hat. Er heißt Adolf Heinrichs, ist am 29. April 1849 geboren, war Schlosser und schrieb seinen letzten Brief aus Pelotas in der brasilianischen Provinz Rio Grande do Sul.

94) Der Schiffszimmermann Bernhard Karl Ludwig Grabbert, geb. 18. März 1856 in Schwerin in Mecklbg., ging 1876 von Hamburg aus auf größere Seereisen und diente seit 1878 auf mehreren englischen Schissen als Koch, Zimmermann oder Dolmetsch, meist unter dem Namen Charles Brown, gewöhnlich Charley genannt. Seit dem genannten Jahre fehlt jede Nachricht von ihm selber. 1883 soll er sich als Steward von Southampton nach Liverpool begeben haben. Seine seit 19 Jahren schwer darniederliegende Mutter bittet dringend um Nachricht über ihren Sohn.

95) Theodor Koenen (Kuhnen), gebürtig vom Niederrhein (Preußen), hat im Jahre 1853 seine Heimath als 21jähriger Mann verlassen und ist wahrscheinlich als Matrose in See gegangen. Die Verwandten sind ohne jede Nachricht geblieben.

96) Im Mai 1883 schrieb Peter Heinrich Rose (irrthümlich öfter Christian Kose genannt) aus Birmingham zum letzten Male an seine Mutter. Er war Tischler und ist am 11. Januar 1855 in Zerbst in Anhalt geboren.

97) Clamor Ernst Emil Karl Müldner (auch Mulden geschrieben), schleswig-holsteinischer Lieutenant a. D., geb. 17. November 1830, wanderte 1853 aus und gab seine letzten Nachrichten 1871 aus Brisbane in Queensland (Australien).

98) Karl Selhofer, geb. 22. September 1853 in Bern, war in den siebziger Jahren Oberkellner im „Russischen Hof“ in Frankfurt a. M., dann von 1879 bis Juni 1883 Oberkellner im „Charing-Croß-Hotel“ in London und hat nach dieser Zeit nicht wieder an seine Mutter geschrieben, die ihn dringend um Nachricht bittet.

99) Max Bruno Tietze, geb. 8. März 1859 in Zittau in Sachsen, schrieb zum letzten Male am 19. December 1880 von Düsseldorf aus an seine alte kranke Mutter und ist seitdem verschollen.

100) Der Tapezierer Rudolf Emil Hektor Vogel, geb. 8. November 1840 in Substowo bei Sampolno in Russisch-Polen, lebte seit 1878 mit seiner Familie in Berlin. Am 20. November 1882 früh verließ er in gewohnter Weise und im Arbeitsanzug seine Wohnung und ist seitdem spurlos verschwunden.

[707] 101) Der Müller Wilhelm Emil Reinhold Steingräber, am 4. April 1849 zu Arnswalde in der Neumark geboren, war zuletzt auf der Malzmühle bei Czarnikau thätig und hat seit December 1879 seine Verwandten ohne Nachricht gelassen; den letzten Brief hatte er sich nach Guben postlagernd senden lassen.

102) Gustav Adolf Gruber, 11. Januar 1859 zu Pöhl bei Plauen i. V. geboren, Sattler, verließ vor 7 Jahren Deutschland und durchwanderte Ungarn, Südfrankreich, die Schweiz und Italien, wo er in Venedig längere Zeit am Gallenfieber darniederlag. Seine letzte Nachricht sandte er aus Triest am 1. April 1880; er wollte nach Jerusalem wandern, ist dort aber nicht angelangt, und alle Nachforschungen, welche sein alter Vater angestellt, sind vergeblich geblieben.

103) Der Pharmaceut Paul Friedrich Schürmann, geboren in Gützow in Pomm. am 6. Febr. 1861, schiffte sich 1884 in Hamburg ein, um nach Amerika zu gehen. Am 21. Febr. dieses Jahres reiste er auf dem Dampfschiff „Rainbow“ nach London; von da ab fehlt jedoch jede Spur von ihm.

104) Eine tiefbetrübte Mutter sucht ihren Sohn. Derselbe, Wilhelm Dittmeier, geboren 20. November 1859 in Wittstock an der Dosse, Schlosser, reiste 1875 nach London und schrieb von dort zum letzten Male im Jahre 1877 an seine Mutter.

105) Der am 6. Februar 1851 in Gleiwitz geborene Kaufmann Joseph Friedenstein war in den siebziger Jahren in Wien in verschiedenen Geschäften thätig, zuletzt bei einer nicht mehr vorhandenen Firma Jacobowitz, und schrieb im Juni 1872 seinen Angehörigen, daß er auf Geschäftsreisen gehe. Seit der Zeit schien er jedoch spurlos verschwunden, bis in jüngster Zeit Nachrichten eingingen, daß er vor Jahren in Serbien gewesen sei.

106) WilHelm Jochim Heinrich Petersen, Lehrer, geboren 12. März 1844 in Wahlstorf in Holstein, wanderte nach Amerika aus und schrieb zum letzten Male am 6. April 1872 aus St. Louis nach Hause. In den Jahren 1870 und 1871 hielt er sich in Clinton in Iowa auf. Sein alter Vater bittet dringend um Nachrichten über den Verbleib seines Sohnes.

107) Die Balletttänzerinnen Johanna Maria Emma Appel, geboren 20. Januar 1839 in Braunschweig, und Konradine Elisabeth, genannt Ella, Appel, geboren 11. Januar 1847 zu Kassel, Schwestern, waren in Begleitung ihrer Mutter von 1856 bis 1861 beim Hoftheater in Hannover, dann in Hamburg und an verschiedenen anderen Bühnen beschäftigt. Im Jahre 1867 waren sie in Itzehoe und sind seit der Zeit für ihren Bruder verschollen, der um ein Lebenszeichen von ihnen bittet.

108) Der Cigarrenmacher, spätere Seemann Robert Ernst Konstantin Lisse, geboren 28. März 1852 in Breslau, wanderte 1868 nach Hamburg, um von dort aus zur See zu gehen. Er schrieb zuletzt aus Hull am 28. Oktober 1873, daß er sich nach dem Mittelländischen Meere begeben und Spanien, Portugal und die Türkei durchreisen wolle. Seit der Zeit ist keine Nachricht mehr an den 64 Jahre alten Vater gelangt.

109) Von den schmerzerfüllten Eltern wird gesucht August Karl Müller, Sohn des Polizeisergeanten K. Müller in Zeitz, geboren 2. Juni 1867 in Torgau. Er stand beim Schlossermeister Reyher in Teuchern in der Lehre und war Ostern 1883 bei seinen Eltern zum Besuch. Seit seiner Abreise ist er spurlos verschwunden. Er hatte auf der linken Wange eine runde Narbe, ebenso an der linken Nasenseite, dem Auge zu; beide Narben rühren von einem Hundebiß her.

110) Seit 1879 ist der Kutscher Eduard Tanzer, geboren 31. December 1849 in Wien, verschollen. Seinem Bruder theilte er beim Abschiede mit, daß er sich der Fischer’schen (?) Expedition nach Afrika anzuschließen gedenke, während er der Schwester sagte, daß er nach Indien gehen wolle.

111) Der Maschinenschlosser Friedrich Groß, in Mainz am 5. März 1852 geboren, schrieb zum letzten Male am 4. Juni 1879 aus Wilhelmshaven an seinen Vater, der seit dieser Zeit nichts mehr über den Verbleib seines Sohnes in Erfahrung bringen konnte.

112) Spurlos verschwunden ist am 2. Mai 1885 in Hamburg, wo er sich mit seiner Frau aufhielt, der Barbier und Friseur Gustav Albert Teschke, geboren 5. Januar 1850 in Graudenz.

113) Eine gänzlich alleinstehende, fünfundsiebzigjährige Mutter hat den dringenden Herzenswunsch, den Aufenthaltsort ihrer einzigen Tochter zu erfahren, welche sie vor 24 Jahren zum letzten Male gesehen und gesprochen hat. Die Gesuchte heißt Anna Therese Liebert, ist am 19. Mai 1842 in Merseburg geboren, war Köchin und ist von Dresden am 4. November 1865 nach St. Petersburg abgemeldet. Ihr letzter Brief vom Jahre 1875, den sie an ihre Verwandten schrieb, ist von diesen leider verlegt, ohne daß der Aufgabe-Ort festgestellt wurde.

114) Der Gärtner Peter Elley Möller, in Roeskilde in Dänemark am 20. Juli 1840 geboren, ist seit seinem letzten Briefe, welcher aus Wellington auf Neu-Seeland vom 19. August 1873 datirt ist, spurlos verschwunden.

115) Der Kaufmann Johannes Karl Nikolaus Laackmann, geboren den 15. December 1851 zu Brunsbüttel, ging 1869 nach Manila und hat seit 1877, wo ein Brief aus Watsunville (Australien) von ihm bei seinen Verwandten eintraf, nichts mehr von sich hören lassen.

116) Heinrich Ludwig Friedrich Wagner, Weißbäcker, geboren 16. August 1862 in Hermannstadt, ging am 2. April 1880 in die Fremde und sandte aus Basel am 6. September 1880 dem Vater seinen letzten Brief. Dem Vernehmen nach soll er in Paris sein; doch blieben die Nachforschungen über seinen Aufenthalt daselbst ohne Erfolg.

117) Gewißheit über das Schicksal ihres Ehemannes sucht eine tiefgebeugte Frau auf diesem Wege zu erlangen, nachdem alle andern ihr zu Gebote stehenden diesbezüglichen Hilfsmittel erschöpft sind. Der praktische Arzt Dr. Friedrich Ludwig Heinrich Hermann Grapengießer, am 21. September 1845 in Schwerin geboren, war in Folge eines durch die Beschwerden des Feldzugs 1870/71 hervorgerufenen Herzleidens genöthigt, seine Landpraxis aufzugeben, und machte als Arzt mehrere Reisen nach Afrika, Amerika und Australien. Bis 1831 schrieb er regelmäßig an seine Frau; vom März des genannten Jahres ab lief jedoch keine Nachricht mehr ein, und ein Brief, welchen seine Frau an seine Bremer Adresse „Wall 119“ sandte, kam als unbestellbar mit dem Vermerk „Verstorben“ zurück. Nachforschungen bei der Polizeidirektion in Bremen ergaben, daß Dr. Friedrich Grapengießer im Juni 1881 in Stuttgart verstorben sein solle; die Polizeidirektion in Stuttgart jedoch weiß von diesem Todesfall nichts – und so ist die Frau des Verschollenen bis heute noch in folternder Ungewißheit über das Schicksal ihres Mannes.

118) Der Landwirth Eduard August Werner, in Königsberg i. Pr. am 27. Juli 1849 geboren, wanderte 1878 nach Afrika aus, arbeitete, nach einem Briefe vom Mai 1879, als Bäcker in Builfontein bei einem Herrn Hesse, ging nach Jahresfrist von dort nach Leidenburg in Transvaal und schrieb 1880, daß er sich nach den Goldfeldern von Transvaal begeben wolle. Von da ab fehlt jede Nachricht über ihn.

119) Friedrich Karl Hecht, geboren den 20. Juli 1853 zu Gehofen bei Sangerhausen, Seilergehilfe, wurde 1873 zum Militär einberufen und diente beim königl. Chevauxlegers-Regiment zu Neu-Ulm beziehentlich Augsburg bis 1876. Nach seiner Entlassung ging er nach Teisendorf als Seilergehilfe, wo er bis Anfang 1879 blieb; dann ging er nach Waging bei Traunstein in Oberbayern und ist seit März 1879 spurlos verschwunden.

120) Der am 23. Juli 1862 in Ilgezen bei Riga geborene Bäcker Alfred Ferdinand Heinrich Aldenrath wanderte am 18. Juli 1882 nach Amerika aus und schrieb zum letzten Male an seine Angehörigen im Juli 1884 von Teutonia in Brasilien, Rio Grande do Sul, wo er bei dem Bäckermeister Friedrich Landmeyer in Arbeit stand.

121) Albert Alder, am 1. Sept. 1862 zu Herisau in der Schweiz geboren, wanderte am 7. September 1882 nach Montevideo aus, wo er als Zuckerbäcker Arbeit finden sollte. Durch Vermittelung des schweizerischen Konsulats in Valparaiso gelangte ein Brief vom 15. April 1883 an seine Mutter; seit dieser Zeit hat er jedoch kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben.

122) Die Wittwe Elise Leopoldine Sophie Kratz, geborene Wadenpfuhl, im Februar 1831 in Hermeskeil geboren, hielt sich als Gesellschafterin m verschiedenen größeren Städten des Auslandes aus und schrieb zum letzten Male an ihre Anverwandten am 8. Juli 1873 von Paris aus.

123) Otto Hermann Heydler, 23. Juli 1842 in Schandau geboren, von Hause aus Zeichner, ist, seitdem er am 31. Januar 1880 aus dem Krankenhause in Bischofswerda in Sachsen als geheilt entlassen wurde, spurlos verschwunden.