Ueber den Gebrauch des englischen Wortes Sir

Textdaten
Autor: Anonym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ueber den Gebrauch des englischen Wortes Sir
Untertitel:
aus: Deutsches Magazin, Band 2. S. 599-600
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1791
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[599]

V.


Ueber den Gebrauch des englischen Wortes Sir.


Sir, wird im Englischen, als Vokativ in der Anrede, aber ohne einen Namen beyzufügen, bekannttermassen gegen jedermann gebraucht; nur Leute vom niedrigsten Pöbel nennt man allenfalls Master. Als Nominativ aber ist es Titel, der nur, wenn ich nicht irre, den Baronen und Baronets zukommt. Alle andre Gentlemen müssen sich dagegen mit Master begnügen, wären sie auch sonst angesehene Leute und selbst Staatsminister. So haben wir Master Pitt, Master Fox, u. a. m. – Sir, als Titel wird nie vor dem blossen Zunamen gesezt, sondern der Taufname mus dabey seyn. Lezterer kann auch allein gebraucht werden, wenn man von Bekannten spricht. Man kann nicht Sir Jervis sagen, sondern Sir John Jervis, oder Sir John.

[600] Diese Anmerkung gilt unsern Schriftstellern, die ihre Romane oder Schauspiele in England spielen lassen und häufig in diesem Punkte fehlen; selbst einige unsrer meist gelesenen, als Friedrich Schulz[1], Meißner[2], Kotzebue[3]. Mehr oder weniger stört das immer die Illusion.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Friedrich Schulz (1762–1798), Romanschriftsteller, vgl. ADB 32, 742–744
  2. August Gottlieb Meißner (1753–1807), Schriftsteller
  3. August von Kotzebue (1761–1813), Dramatiker