Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Weissenfeld (heute: Waischenfeld)
<<<Vorheriger
Weisseneck
Nächster>>>
Weissenstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 104.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Waischenfeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[104]
Weissenfeld.

Ein klein Städtlein deß Bischoffs von Bamberg / an der Weisent / oder Wisent / beym Wald Grogenstadel gelegen / Johannis Hanseae, gewesten Bischoffs zu Wien / eines gelehrten Mannes Vaterland / wie Bruschius vom Fichtelberg schreibet. Theils nennens Weischenfeld / und sagen / es habe ein Schloß und Ampt / und seye ein anders / als Weischenfeld / so auch Bambergisch.