Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Waldenburg
<<<Vorheriger
Waißman
Nächster>>>
Wartenfels
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 102.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Waldenburg (Württemberg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[102]
Waldenburg.

Oder Waldenberg / Städtlein / und Schloß / nahend Oeringen / und 3. Stund von Schwäbischen-Hall / und darzwischen das Closter Gnadenthal / gelegen / welches Waldenburg / so der Zeit Herren Graff Philip Heinrichs von Hohenlohe Residentz / wegen der traurigen Faßnacht in An. 1570. bekandt; davon beym Crusio part. 3. Annal. Suev. lib. 12. cap. 16. zu lesen ist. Es ligen beyde / Schloß / und Städtlein / beysammen auff dem Berg / so sehr vest / und wann man oben das Wasser haben könte / sie für gleichsam unüberwindlich gehalten würden. Im Schloß hat es eine Cistern: sonsten holet / und träget man das Wasser von unten hinauff. Crusius sagt / es gehöre das eine Meil wegs von Hall gelegene Nonnen-Closter Gnadenthal hieher nach Waldenburg.

[T33]
De Merian Frankoniae 141.jpg