Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Schillingsfürst
<<<Vorheriger
Scheßlitz
Nächster>>>
Schirting
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 91.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schillingsfürst in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[T26]
Schillingsfürst.jpg
[91]
Schillingsfürst.

Ein ansehnliches Berg-Schloß / und Gräffl. Hohenlohische Residentz / darunter im Flecken Franckna der Fluß entspringt / so von dem nächsten Dorff Wernitz / dahin er laufft / den Namen Wernitz bekommt. Es ligt Schillingsfürst nahend Feuchtwang / und gehöret Herrn Georg Friederichen deß Jüngern / Graffen von Hohenlohe / Erben zu. Anno 1654. den 1. Januarii, wie ich gelesen / waren / von der Gräfflich Hohenlohischen Schillingsfürstlichen Lini / im Leben / folgende Herren Graven / Frauen / und Fräulein; als 1. Herr Georg Adolph. 2. Wilhelm Heinrich. 3. Christian. 4. Joachim Albrecht. 5. Ernst Otto. 6. Ludwig Gustaff. 7. Frau Maria Juliana / Marggräfin von Baden / und Hochberg / Landgräfin zu Susenburg / Gräfin zu Sponheim / und Eberstein / Frau zu Rötelen / Badenweiler / Lohr / Mahlberg: geborne Gräfin von Hohenlohe / und Frau zu Langenburg. 8. Frau Elisabeth Dorothea / verwittibte Gräfin von Erbach. 9. Ernestina Sophia / vermählte Gräfin von Solms. 10. Fräulein Philippina Salbina. 11. Charlotta Christiana, und 12. Fräulein Louysa: deren aller Frau Mutter / die Hochgeborne Gräfin und Frau / Frau Dorothea Sophia / verwittibte Gräfin von Hohenlohe / und Frau zu Langenburg / geborne Gräfin von Solms / Müntzenberg / Wildenfelß / und Sonnewald / damals auch noch gelebt hat.