Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Worcum (heute: Workum / Warkum)
<<<Vorheriger
Vollenhofen
Nächster>>>
Lingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 109.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Warkum in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[109] Worcum / VVorcomium, ein offne Meer-Stadt in Frießland / so vor Zeiten Wolderckum geheissen. Ligt mehr als zwo grosse Teutsche Meilen von Harlingen / gegen Mittag / auff einem festen Boden; wiewol ihr der Flevus, oder der Arm von der SuyderSee / vom Abend schädlich ist. Hat einen geringen Port / und nahend einen See: Eine Kirchen / und zween Prediger; wie Ubbo Emmius, de Repub. Frisior. inter Flevum, et Lavicam, fl. fol. 59. seqq. von seiner Zeit / umbs Jahr 1615. schreibet. Ist nach der Länge / so sich auff die 3000. Schritt erstrecken solle / erbauet. Hat Anno 1570. durch Wasser und Meerräuber / grossen Schaden erlitten / wie davon auch beym Joh. Angel. à Werdenhagen part. 4. de Rebuspub. Hanseat. cap. 5. fol. 31. a. zu lesen.