Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Steinwick

Topographia Germaniae
Steinwick (heute: Steenwijk)
<<<Vorheriger
Staveren
Nächster>>>
Swoll
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 107–108.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png nl:Steenwijk in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[107] Steinwick / Steenwick / eine Stadt in OverIssel / am Wässerlein Aa / welches unterhalb Blockziell / (so eine Schantz / eine grosse Meil wegs von Steinwick /) in die Suyder-See laufft / und auff dem Paß nach Frießland gelegen / und viel Lands befreyet. Ist sonsten kein grosser Ort / als der über die 1600. Schritt nicht im Umbkreiß hält; hat gleichwol 3. Kirchen / unter denen die zu S. Clementen / mit einem hohen viereckichten Thurn / die fürnehmste ist. Anno 1580. und 81. haben solchen die Spanier vier Monat lang vergebens [108] belagert; deren Oberster der von den Staaten abgefallene Graf von Renneberg gewesen. Es wurden von den Spanischen viel Feuerkugeln hinein geschossen / davon auff einmahl 70. Häuser in der Stadt verbrunnen. Der Capitän Cornput / der sich am meisten der Burgerschafft / die gut Spanisch war / widersetzt hat / ließ hohle Kugeln von 2. Pfund machen / mit welchen er in das Staadische Läger / so zum Entsatz ankommen war / schosse. Dieselbigen hatten 2. Löcher / deren eins vor den Brieff / das ander / das Feuerwerck hinein zu stossen / war / auff daß / wann sie rauchten / sie desto ehe im Läger gefunden wurden. Sihe was hievon Famianus Strada decad. 2. lib. 4. pag. 199. de Bello Belgico, schreibet. Das folgende 82. Jahr hernach / wurde gleichsam dieser Ort / in einer Nacht / mit List / und Verrätherey eines Bauren / von den Spanischen / unter dem Verdugo, eingenommen. Daher Graff Moritz von Nassau Anno 1592. diese Stadt wieder belagert / an 3. Orten untergraben / und zersprenget / daß Kirchen / Clöster / und Häuser / über einen hauffen gefallen; darauff er solche Stadt durch Accord wieder einbekommen / die hernach mehrers bevestiget worden ist; wiewol sie damaln / als gemeldter Printz Moritz sie belagert / allbereit mit starcken erdenen Wällen / so alle mit Holtz durchflochten / in bester Form versehen war. Sihe Meteranum in den gedachten Jahren / und den Nassauischen Lorbeerkrantz / in Anno 92. den 5. Julii / fol. 88. seq. Es muß dieser Ort folgends wieder Spanisch worden seyn; weiln in den Anmerckungen zu dem Guicciardino, Anno 1646. wieder auffgelegt / am 84. Blat / stehet / daß im Jahr 1626. im Augustmonat / Stenwick / der Printz von Oranien / recuperirt / und weiln solche Stadt gar schwerlich recht zu bevestigen / dieselbe der Mauren entblöst habe.