Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: S. Gislain

Topographia Germaniae
S. Gislain (heute: Saint-Ghislain)
<<<Vorheriger
Glajon
Nächster>>>
Hall im Hennegöw
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 206–207.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Saint-Ghislain in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[206] S. Gislain, S. Geleyn, S. Guillein, [207] Gislenopolis, Fanum D. Gislenii, ein kleines Städtlein im Hennegöw / dardurch der Fluß Heine / Hene / oder Haina, lauffet / so dem gantzen Land den Namen gibt. Es wird dieses Städtlein von dem sehransehenlichen Closter allda / also genennet / dessen Abbt / (heutigs Tags der Bischoff zu Tornick) auch in dem Zeitlichen Herr dieses Orts ist. Die Mönch seyn Benedictiner Orden / und hat S. Gislenus selbsten / umbs Jahr 650. solches Closter zu erbauen angefangen / in welchem S. Sulpitius, der Bischoff zu Bajonne in Franckreich / ruhet. In der Pfarrkirchen dieses / zwischen Valensin / und Bergen im Hennegau / an einem sumpffigen Ort / gelegenen Städtleins / ligen die Heiligen Lambertus, und Berlerius, deß gedachten H. Gisleni Lehr-Jünger / begraben. Anno 1581. seyn die von Tornik / so damaln nicht gut Spanisch gewesen / durch den Fluß Haine / bey der Nacht ins Städtlein kommen / und mit todtschlagen / und plündern / da übel gehauset. Es ist aber der Orth von den Spanischen gleich wieder erobert worden.