Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Orp (heute: Orp-Jauche)
<<<Vorheriger
Nivelle
Nächster>>>
Orschot
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 71–72.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Orp-Jauche in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[71] Orp / Orpium. Pipinus II. zugenannt Heristallus, Hertzog in Brabant / und Haußmeyer in Franckreich / hat die Alpaidem, eine Jungfrau von Adel auß Welsch Brabant / neben seiner rechten Gemahlin Plictrud / zu einer Beyschläfferin genommen / und mit ihr den Carolum Martellum, so folgends grosse Thaten [72] gethan / erzeugt; welche Alpais hernach / allhie zu Orp / in Welsch Brabant / ein Jungfrau-Closter erbauet / in welchem sie Buß gethan; und deren Grab / und Gebeiner man auch die vorige Jahr allhie gefunden hat; wie Aubert. Miraeus in Fast. Belg. pag. 114. im Jahr 1622. bezeuget; wiewol J. B. Gramaye, in Gallo-Brabantia, ad limitem Eburonicum, im Jahr 1606. vorhero geschrieben / daß alhhie gantz keine Anzeig der Zeit mehr von ihrem / der Alpaidis Grab zusehen seye. Und das noch mehr ist / so berichtet Aegid. Gelenius de magnitud. Coloniae pag. 325. daß deß H. Lamberti Bruder Plaudus, ein Graff von Osterne / nach deß besagten Pipini Tode / auß dem gedachten Closter zu Orp die Alpaidem mit Gewalt genommen / und verbrennt habe. Obgedachtes Wort Heristall aber kompt her von Herstall / einem Ort an der Maas / nicht weit von Lüttich / allda besagter Pipinus, der Anno 714. zu Jupilia, (so ein Flecken / auch an der Mosa, und nicht weit von Lüttich gelegen ist) gestorben / einen Pallast erbauet hat. Sihe oben Mastricht am Ende. Es ligt aber dises berühmte Brabantische Orp / Frantzösisch Orp le grand, und Lateinisch Orpium majus, oder das grössere Orp genant / 2. Meilen von Hugarde / und auch soviel von der Statt Thienen / allda auch die H. Jungfrau Adilia ruhet; wie gemelter Miraeus pag. 346. sagt; aber in deme ihm selbsten zuwider ist / daß er an diesem Blat / der Alpaidis Grab in der Pfarrkirchen S. Martini setzet; da er doch ihr Grabstatt oben im gedachten Closter zu seyn vermeldet hat. Es wäre dann / daß kein Closter jetzt mehr allhie / sondern an dessen statt / die Pfarrkirchen da stünde.