Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Grimberg

Topographia Germaniae
Grimberg
<<<Vorheriger
Grave
Nächster>>>
Halen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 54.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png nl:Grimberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[54] Grimberg / ist ein Schloß / sampt zugehöriger freyen Herrschafft / und einer Abbtey Praemonstratenser Ordens / dieses Nahmens. Hat vor Jahren eigne Grafen gehabt / deren der letzte Gerardus zwo Töchtern zu Erbin hinterlassen / deren die eine den Graffen von Vianten / die andere den Leonium von Aa / geheuratet; den ersten haben die Graffen von Nassau geerbet; deß von Aa Erbtheil ist folgends auff den Bergischen Stammen kommen. Und besitzen also noch diese beyde Häuser von Nassau / sind von Berg / das Grimmische Gebiet; wie J. B. Gramaye in Gallo-Brabantia ad limitem Eburonicum pag. 41. berichtet. Guicciardinus sagt / es seye das Dorff Grimberg (so theils jetzt ein Stättlein nennen) ein sehr schönes und stattliches Werck / alda eine ansehenliche Abbtey. Die Herrschafft habe einen grossen Beruff / und weites Gebiet / darinn viel Dörffer / und vornehme Pfarren ligen. Der Hertzog von Parma hat diesen Ort Anno 1584. eingenommen.