Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Fons-Sena

Topographia Germaniae
Fons-Sena
<<<Vorheriger
Fauquemont
Nächster>>>
Fraisne
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 269.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[269] Fons-Sena, ein sehr grosses Dorff / so daher den Nahmen / dieweil da der Brunn / oder Ursprung deß Flusses Senae ist / der so starck / daß er daselbst schon 27. Mühlen: und andere Räder umbzutreiben vermag. Ligt nahend dem Schloß la Cheaux, und folgt auff besagtes Dorff / Granvaux, oder Granvallis, so voller Flecken / deren aller Mutter ist die Abbtey darinn gelegen. Es seynd auch da fischreiche See; wie Cognatus berichtet. Und hat man von dannen nicht weit nach Clervaux an dem Fluß Dain.