Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Enghen (heute: Enghien)
<<<Vorheriger
Denain
Nächster>>>
Escochinne
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 206.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Enghien (Belgien) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[206] Enghen / Enghien / Angia, Angianum, ein kleines / aber feines Städtlein / im Hennegöw / fünff Meilen von der Stadt Bergen gelegen; allda man sehr viel Teppich machet. Im neuen obgedachten Atlante stehet / dieser Ort habe König Henrico IV. in Franckreich gehört / der ihn mit 17. Dörffern / der Barony zugehörig / dem Graffen von Arenburg / der sich auff dem Pallast da auffgehalten / verkaufft.