Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Danvillers

Topographia Germaniae
Danvillers (heute: Damvillers)
<<<Vorheriger
Clerff
Nächster>>>
Dave
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 226.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Damvillers in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[226] Danvillers / Damvilliers, Danvillerium, Dampvillerium, Diese Luxemburgische Statt ligt zwölff Meilen von ihrer Haupt-Statt Luxemburg / vier von Ivois, und so viel auch von Vierton, an einem gar sumpffigen Ort / zu deme schier nicht zu kommen ist. Wie dann auch / solchen Lagers halber / Käyser Carl der Fünffte / umbs Jahr 1526. als Er der Frantzosen Einfäll ins Hertzogthumb Luxemburg gesehen / damit ihnen sicherer widerstanden werden könte / dieses Dampvilliers (von dessen Nahmens Vrsprung Bertelius in angezogener Beschreibung dieses Landes am 194. Blat zu lesen) mit Thoren / Mauren / Gräben / und Bollwercken / noch mehrers bevestigen; und auß dem alten Schloß eine Statt machen lassen; welche umbs Jahr 1605. Volckreich gewesen / und ihme Bertels vor unüberwindlich zu seyn beduncket hat; der auch sagt / daß sie von selbiger deß Käysers Carl Zeit an / biß auff besagtes Jahr / unter einem absonderlichen Gubernatorn / erhalten worden; und daß unter sie 6. Dörffer / und grosse Wälde / darinn gar viel wilde Thier zu finden / gehörig seyen. Wann diesem also wäre / wie er sagt / daß nemlich vom Jahr 1526. an / biß auffs Jahr 1605. diese Statt nicht erobert worden; so hat Martinus Bellaius Languaeus, ein Ritter / und berühmbter Kriegs Obrister / sich geirret / in dem er lib. 9. Commentarior. de rebus Gallicis geschrieben / daß die Frantzosen diese Statt / oder vielmehr Stättlein / Anno 1542. eingenommen / geplündert / und verbrant hätten. So schreibet Sleidanus lib. 24. daß Anno 1552. König Henricus II. auß Franckreich / das Stättlein Danuillers eingenommen habe. Ingleichem haben erst Anno 1637. die Frantzosen / im October diesen Ort erobert / daß er also nicht unüberwindlich ist / wie ihme der gute Abbt eingebildet hat. Im Newen Meterano stehet libr. 55. daß die Frantzosen in besagtem 37. Jahr in Niederland das Castell Irson / das Castell Chambresi, die Statt Landresi; das Castell Busigni, zwischen S. Quintin, und Landrecy; Item Maubeuge, Terlon, Bavay, Item la Ferte, Yvois, und Damvillers im Lüzelburgischen; S. Paul in Artois, die Statt Beaumont, und das Castell Solre, Item das Stättlein Aymeries, (das aber die Spanischen wieder bekommen / und Maubeuge die Frantzosen selber verlassen) hergegen das Castell Creveceur, ein halbe Meil von Camerich / item die Statt und Castell Chymay, 3. Meilen von Avesnes, erobert / und die Staatischen auß Mastricht / Hannuyt / ein Neutral Stättlein / darinn Spanier gelegen / überfallen hätten.