Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Cromary

Topographia Germaniae
Cromary
<<<Vorheriger
Clervaux
Nächster>>>
Crotene
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 266.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Cromary in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[266] Cromary, Cromaraeum, ein Stättlein / zu dem Obern Theil / oder Dioecesi, der Graffschafft Burgund gehörig / so Sitz und Stimm / bey dem Landtägen hat / wie abermals Merula, schreibet. Ligt zwischen Gys, und la Roche, Item Villers, und Roullan, an dem Fluß Loignon.