Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Chastillon

Topographia Germaniae
Chastillon (heute: Châtillon-le-Duc)
<<<Vorheriger
Chastel Chalon
Nächster>>>
Chavannes
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 263–264.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Châtillon-le-Duc in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[263] Chastillon, Dieses Nahmens seyn unterschiedliche Ort in dieser Graffschafft Käysers- oder HochBurgund / als:

1. Chastillon, Castellionum, das Merula ein Dorff / mit einem sehr vesten Schloß / gleiches Nahmens nennet / so in den Kriegen gantz geblieben / als die benachbarte zerstöret worden. Es findet sich aber ein Chastelion, nahend dem Ursprung der Saone, und an dieser Graffschafft Grentzen / bey Jonville, Item ein Chastillon auff einem Berg / nahend der Statt S. Ipolite, und nicht gar weit von den Fluß [264] Dub: Item ein Chastillon, zwischen Quingey, und Ornans: und dann ein Chastillon zwischen Chastel Chalon, und Sorlin, beym Fluß Dain, welches nun auß diesen Merula mag verstehen / dessen möchte Gilbert. Cognatus, als auß welchem Merula nicht allein diese / sondern auch seine meiste Beschreibungen / scheinet genommen zu haben /) Bericht geben / in dem er pag. 70. seqq. sagt / daß dieses Nahmens Chastillon vier Stättlein / oder Schlösser in diesem Lande seyen; aber dieses Castellionum, so ein noch gantzes / und sehr vestes Schloß / mit einem Dorff / wäre zum Unterscheid der andern / Ober-Cortine, an dem Fluß Dain, genant. Gedachter Merula hat auch einen Ort / den er Castellanam heisset / und sagt / seye vorhin ein Stättlein / doch ohne Mauren / gewesen / jetzt ein Fleck / so auff einem gar hohen Felsen gelegen. Daß es ein alter Ort / dessen gebe das Gemäuer / und ein Theil der Kirchen / so noch übrig / zu erkennen. Das Schloß wäre von den Gärten eingenommen. Welche Beschreibung / sonders zweiffels / auff das obgedachte Chastillon nahend S. Hippolit, sich schicken thut. Vorerwehnter Cognatus schreibet also: Castellana op. nunc in vici formam ferè redact. est, adeoque in arce ipsa hortensium cultura est.

2. Zwischen Gys, und Bisanz / ligt ein Chastillon, zugenannt le Duc / 4. oder 5. Meilen von besagter Statt Bisantz / so Joh. Jacob. Chiffletius, in Vesontione, part. 1. pag. 198. seqq. ein Castell / oder Schloß heisset / und sagt / daß nicht weit davon / neben der offentlichen Landstrassen / auff dem Boden / eines Riesen Länge / von ungefehr 16. Schuhen / gewiesen werde / der in diesem Castello Ducis Burgundiae, vor Zeiten gewohnt habe. Es ist zwischen diesem Ort / und Mont-Martin, auch ein Chastillon, zugenannt Guiete. So setzet Gollusius noch ein Chastillon, mit dem Zunahmen im Gebürg / und sagt / daß in dem Krieg / den die Frantzosen in dieser Graffschafft / nach dem Tod Hertzog Carls von Burgund geführt / und fast alle Plätz erobert / die Burgunder Merseil, Rougemont, Mont-Justin, Faulcougney, Noroy, Scey en Varas, Maisiere, Cuisance, Belvoir, Chastillon, und Joux. wieder eingenommen. Aber Anno 1482. nach vergangenem Winter / hätten die Frantzosen Faucoigné, Cusance, Beluoir, Scey, Chastillon en Montagne, und andere Ort / wieder erobert / und damit der Krieg ein Ende bekommen; ausser daß etliche vom Adel / und Burgundische Soldaten / im Lande herumb gestreifft hätten.

3. Es hat ferner in diesem Lande auch Chasteau neuf, zwischen Vennes, und Ornans; davon nicht gar weit Chastel neuf gelegen. Item / Chasteau Roillan, nahend Dole, beym Fluß Lupo, oder la Louue.