Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Arschot

Topographia Germaniae
Arschot (heute: Aarschot)
<<<Vorheriger
Arendonck
Nächster>>>
Ascha
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 39–40.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aarschot in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[39] Arschot / Arscot / Aerschot, Diese Brabantische Statt ligt in dem Lövischen Gebiete an dem kleinen Wasserfluß Demere, 3. Meilen von Löven / und Diest; von Mecheln und Lier aber 4. Meilen. Sie hat durch Wasser / Wettere / Pest / Fewer und Feind / viel erlitten / sonderlich Anno 1506. als zwischen Brabant / [40] und Geldren / ein Krieg entstanden / in welchem Sie eingenommen mit Schwert und Fewer verwüstet /und ihres vorigen ansehnlichen Vermögens beraubet worden. Anno 1578. im Augstmonat / ward sie von der Stände Soldaten geplündert / und damit sie den Königischen nichts mehr nutzte / gantz und gar verbrant / also / daß sie lange Zeit ein Einöde geblieben. Sie hat aber hernach wieder zu bewohnen / und bevestiget zu werden angefangen. Ist vor Jahren unter den Hertzogen in Brabant gewesen hernach an das Croysch Geschlecht kommen / so auß Königlichem Ungarischen Stammen hergeführet wird / und welches / erstlich in Franckreich / und von dannen ins Niederland / kommen ist. Aubertus Miraeus, in Fastis Belgicis, schreibet p. 504. daß König Andreas II. in Ungarn / unter andern Kindern / auch den Andream erzeugt welcher nach Venedig gezogen / und einen Sohns Marx genant / verlassen der sich in Franckreich begeben / und daselbst das Croysch Geschlecht gestifftet habe. Auß seinen Nachkommen / ist Herr Wilhelm von Croy, Herr zu Cheure, Käyser Carls deß Fünfften / da er noch ein junger Herr war / Hoffmeister / Anno 1504. zum Freyherrn / und Herrn zu Arscot gemacht und solche Herrschafft hernach zur Marggraffschafft und endlich zu einem Hertzogthumb Anno 1533. erhöcht / und Philippus von Croye zum ersten Hertzog zu Arschot / außgeruffen worden. Und haben diese Hertzogen ein weites Gebiet nunmehr unter sich / wie hievon Joh. Bapt. Gramaye fol. 1. 10. und 32. in Beschreibung des Herszogthumbs Arscot / Anno 1606. zu Brüssel in 4. getruckt / zu lesen / Sie besitzen auch ansehenliche Hertschafften / und viel Stättlein / sonderlich Chimay, und Beaumont im Hennegöw. Anno 1645. war unter den Cöllnischen Domherren / auch Carolus Eugenius Arenbergiae Princeps, Dux Arschottanus, S. R. I. Princeps, in Chimaii, Porcian, und Rebecq. Es hat gedachte Statt Arschot nur eine Pfarrkirchen zu unser Frawen / allda ein stattliches Stifft / oder Canonicorum Collegium ist. Es seyn aber auch Clöster / und ein Spital daselbsten. Die Bürger ernehren sich meistens ab dem Feldbaw / und der Viehzucht. Anno 1637. ist diese Statt wie man von Cölln geschrieben / biß auff wenig Häuser / abgebronnen.