Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Armuyden

Topographia Germaniae
Armuyden (heute: Arnemuiden)
<<<Vorheriger
Amersfort
Nächster>>>
Asperen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 124.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Arnemuiden in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[124] Armuyden / Arnemuda. Ist ein kleines / aber zimblich vestes Städtlein. Hatte vor Zeiten einen guten Port / deßwegen es berühmt / und reich gewesen. Dann es in Seeland / und desselben Insel Walcheren / oder Walachria, an dem Meer gelegen / von dannen 25. Flandrische Meilen / oder leucae, (deren 23. und ein halbe zu Lande / und 17. und ein halbe zu Meer / einem gradui gegeben werden /) nach Ambsterdam. 93. gen Bremen. 105. auff Hamburg. 180. nach dem Sund in Dennemarck. 254. gen Dantzig. 300. auff Riga. 335. nach Reval. 365. gen Narve. 23. nach Calis in der Piccardi. 42. gen Londen. 54. nach Dieppe. 75. auff Rouen / oder Roan / in Franckreich. 194. gen Rochelle. 226. gen Bilbao. 380. auff Lisbona, und 500. nach Sevilien gerechnet werden. Es ist aber der Port von den Duinen / und Meer-Sand / so sich nach und nach / wegen deß Meers Ab- und Zulauff / gehäufft / und wie die Erde hart / der Zeit gar schlecht worden / also daß kaum die kleinen Schiff allda mehr einlauffen können. Hat auch das Städtlein / so noch zu des Guicciardini Zeiten ohne Mauren gewesen / und nur ein schlechten Wall gehabt / durch Krieg viel außgestanden / in dem es erstlich durch den Printzen von Oranien mit Accord / hernacher von den Spaniern mit Gewalt eingenommen / und übel darinn gehauset; deßwegen solches von den Innwohnern schier verlassen worden. Es hat dasselbe vor diesem unter Middelburg gehört / nach dem aber diese Stadt auff der Staaten Seiten begeben / so hat gedachter Printz von Uranien mit den Middelburgern gehandelt / daß sie es befreyet / und es nun mehr seyn selbst / darüber auch von den General Staaten mit vielen Freyheiten begnadet / und mehrers bevestiget worden ist. Die Inwohner nehren sich der Zeit mehrentheils vom Saltzsieden / damit sie / vor andern / wohl können umbgehen. Ligt sechsthalb Meilen von Zircksee / und fünffzehen von Dordrecht; und wird von den Italianern und Spaniern / Ramua genannt. Siehe gedachten Guicciardinum, in Beschreibung Niederlands / fol. 223. und was Regnerus Vitellius Zirizaeus dabey erinnert. Item Johan. Angel. à Werdenhagen part. 4. de Rebusp. Hanseat. fol. 94. seqq. (da er weitläufftig / und auch vom Ursprung deß Namens handelt / und Hagelganß pag. 106. seqq. In dem Neuen Atlante Janssonii stehet also: Der Ort / da alt Armuyden gestanden / ligt nicht weit von dem neuen Armuyden. Das jetzige ist der Zeit ein Stadt für sich / und ist mit Wällen / Bollwercken / und Pforten gnugsam versehen; wiewol / wegen deß verderbten Hafens die Häuser allerdings verfallen / und der Ort kaum so gut als ein Dorff ist.