Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Aldenarden

Topographia Germaniae
Aldenarden (heute: Oudenaarde)
<<<Vorheriger
Aelst
Nächster>>>
Aldenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 162.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Oudenaarde in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[162] Aldenarden / Oudenarden / Aldenarda, ligt an der Schelde / 5. Meilen von Gent / und 7. von Tornik / und gehet da eine Brücke hinüber nach Pamele / nicht ein geringes Stättlein / so seinen eigenen Herrn hat. Es ist Oudenarden ein wolgebawte / schöne / veste / und vornehme Handelsstatt / allda man / unter andern / sonderlich sehr viel / und köstliche Teppich / von allerhand Gattung / und gleichsam ein unsägliche Menge Leinwat / machet. Anno 1484. im Januario / eroberte Ertzhertzog Maximilian / durch einen Anschlag / erstlich das Schloß allhie: darauff sich auch die Statt bequemte / und dem Ertzhertzoge / als seines Sohnes Philippi ordentlichem Pflegvatter / schwure; wie hievon Gerardus de Roo, gegen dem Ende deß neundten Buchs / fol. 356. mit mehrerm zu lesen. Anno 1572. haben deß Printz Wilhelmen von Oranien Soldaten Aldenarden außgeplündert. Anno 1582. hat Aldenarden der Hertzog von Parma belagert / welche Statt der besagte Fluß / so sie von dem gedachten / und gegen den Bergen gelegenen Theil Pamela absondert / nicht allein / der Gewerbschafften halber / reich machet; sondern auch / wann er auffgehalten wird / bevestiget / weil dardurch die herumb gelegene Felder können überschwemmet werden. Und ob zwar sie der Herr von la Noue noch darzu neulich bevestiget hatte: so hat doch der von Parma dieselbe / in kurtzer Zeit / mit Beding / erobert / und seine Religion allda wieder eingeführet. Von hinnen ist der gelehrte Jacobus Pamelius, auß dem vornehmen Freyherren Geschlecht der Pamelier / oder vielmehr auß dem gedachten Stättlein Pamele / bey Aldenarde / bürtig gewesen / von welchem Aubertus Miraeus, in Elogiis Belgicis, pag. 19. zu lesen. Die Castellaney / oder das Gebiet von Aldenarden hat 33. Dörffer. Zwo Meilen von dannen ligt das Dorff Ronsa / von den Lateinern Rotornacum, und den Frantzosen Renaesa genannt / allda viel Tuch / und anders mehr gemacht wird / und daselbst das Canonich Stifft D. Hermetis ist. Es gehörte dieser Ort / noch vor wenig Jahren / dem Herrn Friderico Perenoto Granvellano zu.