Topographia Braunschweig Lüneburg: Weinhausen

Topographia Germaniae
Weinhausen (heute: Wienhausen)
<<<Vorheriger
Weende
Nächster>>>
Wellersen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 202.
Wikisource-logo.png Kloster Wienhausen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Kloster Wienhausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[202]
Weinhausen.

Ein Junfrawen-Closter an der Aller / eine Meil weges von der Fürstlichen Residentz-Statt Zell / sehr lustig gelegen. Er hat dasselbe Fraw Agnes / geborne Marckgräfin zu Landesberg / Hertzog Heinrichs zu Sachsen / vnd Pfaltzgrafen bey Rhein / hinterlassene Witwe / im Jahr Christi 1241. gestifftet / mit einem Convent besetzet / vnd von Conrado, Bischoffen zu Hildesheim / einweihen und bestettigen lassen.

An. 1530. hat Hertzog Ernst zu Braunschweig Lüneburg / hochseel. Gedächtnuß / dieses Closter von den Päbstischen Irrthumben gereiniget / vnd zur reinen Evangelischen Religion gebracht. Der erste Evangelische Prediger / welcher Anno 1534. daselbst bestellet / hat Heinrich Sorbeck geheissen. Es befinden sich noch anjetzo Adeliche vnd andere Jungfrawen darinnen / welche ihre gewöhnliche Stunden halten / vnd den Gottesdienst mit singen vnd beten verrichten.

[T127]
Weinhausen (Merian).jpg