Topographia Braunschweig Lüneburg: Salder

Topographia Germaniae
Salder
<<<Vorheriger
Rotenkirchen
Nächster>>>
Saltzderhelden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 180.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Salder in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[180]
Salder.

Das Adeliche Hauß Salder ist etwa anderthalb Meile von der Residentz-Vestung Wolffenbüttel / vnd zwar in dem Wolffenbüttelschen Ampt Liechtenberg gelegen / gehöret dem vornehmen alten Adelichen Geschlechte / denen von Saldern / zu / ist auch von demselben von Grund auß erbawet worden. Bey diesem letzten Kriegeswesen ist das / an sich stattliche vnd wol eingerichtet gewesene Gebäw sehr ruinirt / sonderlich bey der letzten Wolffenbüttelschen Belagerung / da eilff Regimenter Keyserlicher Völcker über vier Wochen allhier einlogiret gewesen: Weil auch das Hauß von den Creditoribus jetzo besessen wird / ermangelt es guten theils an gäntzlicher Reparation. Sonst ist es an einem fruchtbaren / gesunden vnd lustigen Orte gelegen / zwischen den zweyen Fürstl. Wolffenbüttelschen Aemptern / Gebershagen vnd Liechtenberg / recht in der mitte / vnd gehet der Fluß / die Fuse genant / nahe an dem Adelichen Sitze vorbey.

[T95]
Salder (Merian).jpg