Topographia Braunschweig Lüneburg: Kemnaden

Topographia Germaniae
Kemnaden (heute: Kloster Kemnade)
<<<Vorheriger
Anhang
Nächster>>>
Register
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 220.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Kemnade in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[220]
Kemnaden.

Das Kloster Kemnaden liget nahe an der Weser / vnd zwar vor der Statt Bodenwerder / an einem sehr lustigen Orte / hat fruchtbaren guten Ackerbaw / auch zimlich Wiesenwachs / gehöret zu dem Fürstenthumb Braunschweig Wolffenbüttelschen Theils: Das Gebäw der Kirchen ist jetzo in etwas wieder repariret / von anfänglicher Fundation aber dieses Closters hat man keine sonderliche Nachrichtung.