Topographia Braunschweig Lüneburg: Fürstenberg

Topographia Germaniae
Fürstenberg
<<<Vorheriger
Friedenwunsch
Nächster>>>
Gandersheim Stifft
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 84–85.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Fürstenberg (Weser) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T21]
Fürstenberg (Merian).jpg
[84]
Fürstenberg.

Das Fürstliche Braunschweigische Wolffenbüttelische Schloß vnd Ampthauß Fürstenberg / soll von den Ruhe-Graffen von Dassel fundiret / vnd hernachmals von Hertzog Heinrichen dem Aeltern renoviret / vnd der Nahme anfangs dahero entstanden seyn / daß / weiln der Berg / worauff das Hauß gefasset / so nahe der Forst oder dem Holtze gelegen / es Forstenberg genennet worden / Etliche aber / daß / wie der Berg den Fürsten von Braunschweig / sampt der Graffschafft Eberstein angefallen / vnd zu dero Zeit von denselben in etwas renoviret / wäre es von den Leuten Fürstenberg genennet worden.

Dieses Hauß vnd Ampt soll folgender gestalt auß der vorgemelten Ruhe-Grafen Hände kommen seyn; nach dem der Graff sich mit einem Fräwlein von Schelnstein ehelich eingelassen / vnd die Herrschafft Schelnstein eine Voigtey zu Northeimb zu exerciren / vnd deßwegen daselbsten einen Voigt / ihre jura zu beachten / sitzend gehabt / deßwegen gemelte Herrschafft mit dem Stifft daselbsten in Streit vnd Irrunge gerahten / worinn mehrgedachter Graff von Dassel / als ein junger hitziger Herr / wegen angefangener Freundschafft sich auch gemischet / vnd durch etlicher Leute Anhetzung / Rahts worden / das Stifft vnd Closter in Northeimb auff eine bestimpte Zeit / in Brand stecken zu lassen / Massen dann erfolget / vnd noch heutige Stunde die daselbst verhandene rudera, sonderlich der gewesenen stattlichen Kirchen noch stehendes Maurwerck / bezeugen. Worüber dann dieser Graff für dem Röm. Reich / auch dem Papst / von dem Orden deß Closters hart angeklagt / auch bannisiret / endlich aber durch vornehmer Herren vnd Potentaten Vermittelung / wieder perdoniret worden / solcher gestalt / daß er vnter andern Puncten / für solche Außsöhnung / Fredelslohe / woselbsten das mahl noch eine kleine Capell gestanden / vnd eine grosse Walfahrt dahin gelegt gewesen / ein Closter bawen / sich seiner Heyraht begeben / vnd die Braut in sothanes Closter / [85] selbiges / als eine Domina zu verwalten / geben solte; Welches dann geschehen / vnd dero Behueff der Ruhe-Graffe / das Ampt Fürstenberg vmb ein gewiß stück Geld / dem Graffen von Eberstein verkauffen müssen / vnd hat nach dem gedachte Domina das Closter ins dritte Jahr verwaltet. Ist also das Ampt Fürstenberg / wie die Graffschafft Eberstein loß gefallen / mit derselben ans Hauß Braunschweig kommen.

Dieses Schloß ist auff einem zimlichen Steinfelsen / dahero es dann an Wasser gebricht / vnd dasselbe durch Röhren hinauff geleitet werden muß / belegen / in form vnd maß zweyer Häuser / mit zwey Zugbrücken / mit festen Mauren vmbgeben; derogestalt / daß wann es mit nohttürfftigen Leuten versehen / selbiges nicht so leichtlich übermeistert werden kan / vnd ist der hinderste Platz auff einer hohen Mauren / mit einem Vmbgang (woselbsten es einen über alle maß lustigen Prospect ins Stifft Paterborn vnd Corvey / auff die Statt Höxer / vnd die gantze schöne gegend abgibt / begriffen / gestalt dann vnter solchem Berge / gerade vnterm Hause / ein herrlicher fliessender Brunn / welcher mit Mauren / vnd einem Gewölbe / gleich einem Keller beschlossen / vmbgeben / selbiger kan mit Fischen auß dem Fürstenbergischen Pfuel / als ein sonderliches pertinentz Stücke / vnd Gehege Wasser / allemahl besetzet seyn vnd bleiben.

Die Wolgelegenheit dieses Ortes ist / wegen der allbereit angezogenen überauß lustigen gegend / billig zu loben / Ist daneben mit nohttürfftiger Fruchtbarkeit / arthafftigen Landes / Wiesen vnd Holtzes / stattlicher Mastung / wie nicht weniger guten Mergel / das Land zu begütigen / auch Steinkuhlen / worauß bequeme Steine / Häuser damit zu bedecken / auch Lägersteine / Pflaster in Höffen vnd Gassen damit außzulegen / gebrochen werden können / von dem lieben GOtt reichlich begabet vnd gesegnet.

Dieweil auch das Fürstl. Hauß Braunschweig Wolffenbüttel von langen Jahren hero / die Edele Voigtey in der Statt Höxer / neben der Schutz-Gerechtigkeit / auch anderen juribus zu exerciren / gehabt vnd noch / auch daselbsten einen Voigt / welcher Ihr Fürstl. Gn. jura über die Halßgerichte / vnd sonsten andere Gewaltthaten / neben dem Amptmann zum Fürstenberg beobachtet / bestellet / auch die Einnahme vnd Gefälle Derselben zu Register einbringen muß / das Hauß Fürstenberg auch nicht fern von der Statt Höxer abgelegen / dieselbe Statt aber / (angesehen selbige ein Grentz-Ort / vnd guter Paß zwischen dem Westphälischen vnd Nieder-Sächsischen Creisse ist) über alle masse / als wol kein Ort im Römischen Reiche zu finden / bey diesem vorgangenen Kriegs-Vnwesen hart betroffen / vnterschiedliche mahl so wol durch Sturm / als Accord eingenommen / offters gantz außgeplündert / die Einwohner niedergemacht / vnd wegen der continuirlichen Guarnisonen / Durchzögen vnd Verheerungen / fast zu grund gerichtet / vnd ruinirt worden / als ist durch solche Höxerische Lermen / das Hauß vnd Ampt Fürstenberg offters mit berühret / vnd erbärmlich in Verderb gesetzet worden.